Donnerstag, 3. November 2011

Saftiges "Salzfleisch"

Wir in Bayern essen sehr gerne mal einen guten hausgemachten Schweinebraten. Wenn man Gäste erwartet und nicht so lange in der Küche stehen möchte, sich mit dem Zubereiten der normalerweise immer obligatorischen Soße herum zu "plagen", kann man den Schweinenacken als "Salzfleisch" oder "Salzbraten" zubereiten.



Dieses Rezept ist total einfach und hat sehr angenehme Vorteile: das Salzbett saugt überschüssiges Fett auf und trotzdem bleibt das Fleisch super saftig. Außerdem verbringt man nicht so viel Zeit in der Küche, wenn Besuch kommt.

Zutaten für 4 Personen:
1, 2 kg Schweinenacken
Salz, Pfeffer, Kümmel gemahlen
1 kg einfaches Speisesalz für das Salzbett

Und so geht's:

Für das Salzbett das einfache Speisesalz kompakt auf ein Backblech schütten. Es muss einfach rundherum etwas breiter sein als das Fleisch groß ist. Das Fleisch auf den Seiten, die nicht auf dem Salz zu liegen kommen, salzen, pfeffern und mit gemahlenem Kümmel einreiben. Selbstverständlich geht auch ganzer Kümmel, aber wir mögen nicht so gerne darauf beißen, lieben aber den Geschmack. Deshalb habe ich den Kümmel in einer Gewürzmühle und mahle ihn immer frisch.

Nun das Fleisch auf das Salzbett geben (kein Salzmantel!)  und im Backrohr bei 160 °C Umluft ca. 2 h 30 min garen. Man rechnet pro 500 g Schweinenacken ca. 1 Stunde bis 1:15 Stunden.


Keine Angst, das Fleisch ist nicht versalzen, da das ausbratende Fett das Salz unter dem Fleisch "verbäckt", das Salz also unten nicht am Fleisch haften bleibt.

Fleisch in schöne dünne Scheiben schneiden und mit Salat und Brot nach Wahl servieren. Soße braucht man eigentlich nicht, da das Fleisch wirklich sehr saftig ist.


Bei uns gibt es traditionell einen einfachen >>> bayerischen Kartoffelsalat dazu.

Hast du noch von einem anderen Schweinebraten übrige Soße eingefroren, kannst du diese natürlich dazu verwenden und z. B. Semmelknödel dazu servieren. Du kannst natürlich aus Fleischknochen und Rippchen zusammen mit Zwiebeln und Wurzelgemüsen am Tag vorher extra eine leckere (wir lieben nicht-gebundene) Soße zubereiten. Aber das gibt demnächst noch einen extra Blogbeitrag.

Ach ja, Dank der Nachfrage von Edith, habe ich gemerkt, dass ich ganz vergessen hatte zu erwähnen, was ich mit dem restlichen Salz mache:
Das mit Fett durchtränkte Salz bäckt sehr kompakt zusammen. Diesen "Batzen" (bayrisch ;-) ) hebe ich mit einer Gabel ab und werfe ihn weg.
Das restliche Salz ist eigentlich sauber, das schiebe ich vom Blech in eine Dose und verwende es weiter zum Kochen, z. B. für's Nudelwasser oder wer das nicht mag, kann es ja als Streusalz verwenden. :-)

Kommentare:

  1. Ein echter Klassiker, der hier immer wieder gerne auf den Tisch kommt :-)
    http://peho.typepad.com/chili_und_ciabatta/2005/03/salzbraten_fr_e.html

    AntwortenLöschen
  2. Klingt sehr gut und einfach. Hat man für das viele Salz das da übrig bleibt auch eine Verwendung?
    Würde mich interessieren, was du damit machst Barbara!
    LG Edith

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Edith,
    ich habe den Beitrag um die Antwort auf deine Frage wegen der Weiterverwendung des Salzes ergänzt :-)
    Liebe Grüße von Barbara

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Petra, danke für deinen Kommentar, ich habe noch in deinem Blog dazu geschrieben :-)
    Liebe Grüße von Barbara

    AntwortenLöschen
  5. Danke Barbara
    für deine Ergänzung!
    Wäre ja auch schade, das Salz wegzuwerfen!
    LG Edith

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Barbara,

    danke....schön das es Dir bei mir gefällt :o)

    Ich selber bin ja ein Kochmuffel....aber meinen Mann könnte dein Blog gefallen....er kocht bei uns *g*

    Liebe Grüße nach Bayern!!!!

    Sigrid

    AntwortenLöschen
  7. Das Rezept klingt wirklich "sauguat" und bei den Fotos läuft mir gleich das Wasser im Mund zusammen.
    Das muss ich unbedingt mal ausprobieren.
    LG Otto

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen oder trage dich mit Deinem Profil ein. Dazu einfach bei “Profil“ auf “Name/URL“ klicken und Deinen Namen eintragen oder Dich mit Deinem Google-Profil einloggen.
Ich behalte mir vor, anonyme Kommentare einfach zu löschen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.