Sonntag, 5. Februar 2012

Pflaumen-Quark-Sahnetorte

Eine leckere, fruchtige Torte sollte für das Wochenende entstehen, also habe ich meinen Gefrierschrank gesichtet, was es noch an Früchten zum Verwerten gäbe. Ein bisschen "gekruschtelt" und schon fiel mir ein Beutel mit eingefrorenen Pflaumen aus unserem Garten in die Hände. Schnell entstand im Kopf ein Bild, wie die Torte aussehen könnte. So nach Art einer "Käse-Sahne-Torte", aber mit anderer Füllung. Und, sieht es nicht verführerisch aus, dieses Stückchen davon?


Die Torte bereitest du am besten am Vortag zu, oder ganz früh morgens, wenn du sie erst am späteren Abend brauchst.


Zutaten für eine Springform Ø = 28 cm:

Biskuitteig:
5 Eier (getrennt - oder  vieeel einfacher, schau unten, wie ich es mache ***)
150 g Zucker
5 EL warmes Wasser
1 Prise Salz
180 g Mehl

Füllung:
ca. 750 g Pflaumen (entsteint gewogen)
75 ml Wasser
2 EL Zitronensaft
50 g Zucker
etwas Tonkabohnen-Abrieb (hat vanilliges Aroma)

150 g Joghurt 3,5 %ig
250 g Magerquark
250 g Mascarpone
200 g Schmand
120 g Zucker
12 Blatt Gelatine
2 Becher à 200 g Schlagsahne
außerdem:
Puderzucker zum Bestäuben

Und so geht's:

Den Biskuitboden backen:
Den Boden der Springform mit einem Blatt Backpapier bedecken, mit dem Ring der Form festspannen. Dann den Teig herstellen: Auf die klassische Art die Eier trennen, Eischnee mit einer Prise Salz in einem extra Gefäß steif schlagen. In einer größeren Schüssel die Eigelbe mit Zucker, Salz und Wasser sehr schaumig rühren, Mehl langsam unterrühren, steifen Eischnee unterheben. Es braucht kein Backpulver und außerdem soll der Teig in der Mitte nicht unbedingt höher werden.


Oder den Biskuitteig einfacher herstellen nach meiner Methode:

Tipp: *** Ich persönlich mache es mir sehr einfach, da ich den Biskuit in der Küchenmaschine herstelle. Dabei braucht man die Eier nicht zu trennen, sondern schlägt die ganzen Eier mit Zucker, Salz und Wasser und dem Schneebeseneinsatz auf höchster Stufe mindestens 5 min (Faustregel: pro Ei 1 min) sehr schaumig, dann wird nur noch das Mehl auf niedriger Rührstufe so kurz! wie möglich untergerührt. Funktioniert wirklich genauso wie mit extra steifgeschlagenem Eischnee und spart Geschirr.

Bikuitboden ca. 35 - 40 min im vorgeheizten! Ofen bei 175 °C Ober- und Unterhitze backen. Ganz abkühlen lassen.


Dann das Pflaumenmus kochen:


Dazu in einem hohen Topf (sonst spritzt es so beim Pürieren!) die aufgetauten Pflaumen, Wasser, Zitronensaft, Zucker und etwas Abrieb von der Tonka-Bohne zum Kochen bringen, so lange kochen, bis die Pflaumen zerfallen, das dauert ca. 10 min, dann alles mit dem Pürierstab fein zerkleinern, ganz abkühlen lassen. Das Kochen des Obstes ist wichtig, damit die Sahnefüllung haltbarer bleibt.

Die Pflaumen kann man jederzeit durch anderes Obst, im Sommer z. B. durch Beeren, ersetzen. Sollten diese zu viele kleine Kerne enthalten, müsste man sie nach dem Kochen durch ein Sieb passieren.

Dann geht es an's Fertigstellen der Torte:

Zuerst wird die Füllung vorbereitet, da es eine Weile dauert, bis die Gelatine anzieht und die Masse so fest wird, dass man sie auf den Boden geben kann.

In einer großen Rührschüssel Joghurt, Quark, Mascarpone, Schmand und Zucker gut verrühren, dann das Pflaumenmus unter die Masse rühren.


Die Gelatine nach Vorschrift 5 min in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken und auflösen, ich mache das bei 600 W für ca. 20 sec in der Mikrowelle, nun ein paar Löffel der Quark-Pflaumen-Masse unter die Gelatine rühren, dann das Ganze so schnell wie möglich mit einem großen Schneebesen unter die ganze Quarkmasse rühren. Kalt stellen, immer wieder durchrühren.

Den erkalteten Boden mit einem großen Messer in 2 Böden teilen, den unteren Boden etwas dicker lassen. Das obere Teil in so viele Tortenstücke einteilen, wie man haben mag, das variiert bei einer Torte dieser Größe von 12 - 16 Stück.

Um den unteren Biskuitboden einen verstellbaren Tortenring stellen.

Inzwischen die Schlagsahne steif schlagen. Wenn die Pflaumenmasse deutlich fest wird, die Sahne darunterheben, auf den unteren Boden füllen, die Stücke des oberen Bodens aufsetzen, etwas andrücken und die Torte über Nacht kalt stellen.



Kurz vor dem Servieren mit einem Messer den Tortenrand lösen, vorsichtig entfernen und die Torte mit Puderzucker bestäuben.

Da die Torte relativ hoch ist, legt man die Stücke am besten auf den Kuchenteller, dann isst es sich besser.

Kommentare:

  1. Wie schön, jetzt hier das Rezept zu finden! Ich habe die Torte gestern auf Facebook schon andauernd angeschmachtet ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Petra,
    ja, wenn die Rezepte und Fotos immer so schnell gebloggt wären, dann wäre es toll. Habe momentan fast ein bisschen Blogstau, da ich weit mehr Material zum Bloggen hätte, als ich schaffe. Aber dann kann ich die nächste Zeit auch mal ohne Fotoapparat einfach schnell mal was kochen (falls ich das schaffe hi, hi, hi)
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Tolle Verwertung für die Pflaumen! Bringt Farbe auf den winterlichen Teller! :-)

    Solche Torten kann man prima machen, auch gut improvisieren. Ich hatte auch schon welche mit Johannisbeeren, was immer ich gerade im TK kruschtle und finde. :-)

    Das mit dem Blogstau kenne ich - irgendwann bleiben die Fotos dann liegen und verschwinden, teils schade drum, aber die Zeit reicht halt hinten und vorne nicht.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Barbara,

    die schaut richtig gut aus deine Pflaumensahne. Aber woher soll ich denn jetzt Pflaumen bekommen. Nah gut, dann muss ich halt warten bis zum nächsten Herbst. Sind ja nur noch ein paar Monate hin.

    Es grüßt in der Warteschleife

    Martin

    AntwortenLöschen
  5. Danke, du mein Lieblingskonditor! :-) Tja, soll ich dir ein Stückchen vorbeibringen, damit du dich in der Warteschleife nicht langweilst? ;-) Habe eben gut vorgesorgt und Pflaumen eingefroren ... :-)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo:-)
    ich hatte vorgestern ein tolles Pflaumen-Sahne-Torten-Rezept gesucht....und hier gefunden:-) ....gestern gleich umgesetzt und heute lassen wir es uns schmecken:-) Danke für das tolle Rezept:-)

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen oder trage dich mit Deinem Profil ein. Dazu einfach bei “Profil“ auf “Name/URL“ klicken und Deinen Namen eintragen oder Dich mit Deinem Google-Profil einloggen.
Ich behalte mir vor, anonyme Kommentare einfach zu löschen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.