Mittwoch, 1. Februar 2012

Ingwersirup - etwas Wärme gefällig?

Seit heute hat uns die Kälte, die aus Russland zu uns herüberschwappt, in ihrem eisigen Griff. Heute morgen hatte es -12 °C bei uns, und es soll noch kälter werden. Und schon jammert jeder um mich herum, wie kalt es doch sei. Nun, was tun? Klar, man kann sich nicht nur von außen mit einem schönen Kaminfeuer und passender Kleidung wärmen, sondern auch von innen. Schon allein warme Getränke wirken Wunder, diesen noch etwas Chili oder auch auch Ingwer zuzugeben, verstärkt diese Wirkung enorm.

Da kommt es mir sehr gelegen, dass mir meine liebe Freundin Edith P. aus Wien das Rezept zu diesem tollen Ingwersirup zukommen hat lassen, damit ich es für meinen Blog verwende. Danke, liebe Edith! :-)))



Das Rezept war hinten auf einem Päckchen "Sirupzucker" der Firma "Wiener Zucker" aufgedruckt.

Zutaten:
70 g Ingwer (geschält gewogen)
750 ml Wasser
1 kg "Sirupzucker" (das ist nichts anderes als stinknormaler Haushaltszucker, dem Zitronensäure hinzugefügt ist) >>> ich habe stattdessen einfach 1 kg normalen Zucker und 50 ml Zitronensaft genommen

Und so geht's:

Ingwer schälen, fein schneiden oder hacken.


In einem Topf mit 750 ml Wasser zum Kochen bringen und 30 min leise köcheln lassen.

Den Sud abseihen, die Flüssigkeit zurück in den Topf geben, Zucker und Zitronensaft zugeben. Unter Rühren so lange kochen lassen, bis der Zucker aufgelöst ist.


Sirup noch heiß in Flaschen abfüllen. Dazu in ein Glas- oder Metallgefäß mit Ausgießer umfüllen (wegen der Hitze besser kein Kunststoff!), Glasgefäß dabei auf ein feuchtes Tuch stellen, damit es beim Einfüllen des heißen Sirups nicht platzt.

Nun den Sirup in vorher sterilisierte Flaschen (*** siehe unten!) abfüllen, gut verschließen und kühl aufbewahren.

Verwendungsmöglichkeiten:
Zum Genießen verdünnt man (je nach Vorliebe nätürlich mehr oder weniger!) ca. 1 Teil Sirup  mit 6 Teilen Flüssigkeit wie heißem Wasser, Tee ... man kann ihn aber auch zum Würzen von Saucen und asiatischen Gerichten verwenden.

Gib den Sirup im Sommer in kaltes Mineral- oder Leitungswasser, das schmeckt besonders erfrischend.

Hast du Halsweh oder Husten, kannst du den Sirup teelöffelweise zu dir nehmen, denn Ingwer hat  antibakterielle Wirkung

Tipp: Der Sirup ist ein ideales Mitbringsel.
Zum Verschenken verwende ich kleine Flaschen. wir z. B. leere Piccolo-Sektflaschen mit Schraubverschluss, die ich sorgfältige spüle, offen austrocknen lasse und bis zum Gebrauch verschlossen aufbewahre
.
*** Kurz vor dem Benutzen sterilisiere ich sie, indem ich kochendheißes Wasser randhoch in die Fläschchen fülle und den Verschluss aufschraube. Nach 5 min stelle ich sie ür weitere 5 min auf den Kopf, dann gieße ich das Wasser aus den Fläschchen und lasse sie kopfüber auf einem Geschirrtuch zum Auslaufen stehen.


Dekorationstipp: Den Flaschenhals mit farbigem Bast umwickeln, Ingwerscheiben durchbohren und auffädeln, unterhalb jeder Scheibe einen Knoten machen, damit diese nicht abrutschen können, wenn sie trocknen.



Nach nur einem Tag sind die Ingwerscheiben dann bereits "zusammen-geschrumpelt",
was aber nicht weniger schön aussieht, wie ich finde (rechts:)

Kommentare:

  1. also barbara, das sieht ja echt toll aus das fläschchen mit der deko :-)

    klasse, dass du ediths rezept so SUPER
    "umgesetzt" hast.

    über so ein mitbringsel freut sich JEDE/R > garantiert!!

    bewunderndes grüßle
    renate

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Barbara

    Das hast du wirklich schön gemacht. Ein tolles Mitbringsel. Werde ich garantiert mal selbst ausprobieren.

    LG Benjamin

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Barbara,
    schon sehr lange schätze ich Ingwer, besonders Tomatenrezepte profitieren davon. Aber auch eingelegt in Zucker, getrocknete Stücken(kandiert), Konfitüre aus Ingwer esse ich gelegentlich gerne. Da ich Chili und weißen Pfeffer nicht vertrage, nehme ich ihn auch gerne als Chilipendant beim Kochen.Aber er ist nicht wirklich ein Ersatz sondern mehr ein Akzent in der Feinschmeckerküche.
    Daher habe ich dieses tolle Rezept jetzt mit großem Interesse gelesen. Ich meine die Zitrone muss nicht unbedingt dabei sein, werde es also mit und ohne Zitrone ausprobieren.

    Vor einem Jahr kam mein Mann mit einer großen Tüte frischem Ingwer. so schnell hätte ich den gar nicht verbrauchen können. Da kam ich auf die Idee ein Wässerchen zu machen. Ich füllte die Ingwerstücken in eine Große Flasche und goß Doppelkorn drauf bis keine Luft mehr drin war. Zugeschraubt und ab in den Kühlschrank, ließ ich alles ruhen, ich glaube nach 4 Monaten dann haben wir das Ergebnis verkostet. Ich kann Alk ja nur Fingerhutweise vertragen, bin also ein echter Genießer, wenn ich mir zu einem Anlass so ein paar Tropfen gönne. Ja jedenfalls eisgekühlt schmeckte mein Ingwerschnaps ohne Zuckerzugabe einfach genial und ich musste die Flasche wieder verstecken, weil es dann immer heißt: Na das ist doch jetzt offen, das wird bloß schlecht *zwinker* Seither mache ich das einmal im Jahr, dass ich so einen Ansatz mache. An kalten Tagen, auch eine feine Sache.
    PS, abonniert habe ich deine Beiträge ja schon länger, damals klappte es aber nicht über Opera und ich bin bei den Feedreadern sehr nachlässig. Operamail listet mir allerdings bequem alles auf, und es ist einfacher Abonnenten zu folgen. Das nächste dann wird FB sein, wo ich dir folge.
    Einmal mehr ein dickes Dankeschön an dich (und deine Freundin)

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Edith,
    danke für deinen lieben Kommentar und auch noch einmal für das Rezept zu diesem tollen Sirup :-)

    Lieber Benjamin,
    danke! ... und dazu eine Zigi rauchen? ;-))))

    Liebe Diotima,
    schön, wieder mal von dir zu hören. Und dann noch dazu so ein langer Kommentar! *freu* Damals konnte ich dir ja in deinem Blog leider keine Antwort zukommen lassen, war keine Möglichkeit dazu gegeben, ich hatte aber in meinem Blogbeitrag geantwortet, ich hoffe, du hattest es gelesen? :-) Vielen Dank für deine Tipps, den Zitronensaft braucht man wohl nicht unbedingt, aber da im Originalrezept im Sirupzucker selbst eben Zitronensäure zugefügt war, dachte ich, es könne nicht schaden, und dass der Geschmack dadurch einfach einen Hauch besser herausgearbeitet wird.
    Ich denke, haltbar wäre dein Ingwerschnaps auch ohne ihn in den Kühlschrank zu stellen, aber wenn du ihn eiskalt magst, warum nicht :-) Jetzt muss ich doch mal auf deiner Seite Diotimas Lebenspuzzle vorbeischauen, ob es dort eine Möglichkeit zu antworten gibt.

    Ganz liebe Grüße an Euch drei von Barbara :-)

    AntwortenLöschen
  5. Barbara,
    es freut mich, dass du mein Ingwer-Sirup-Rezept so toll findest!
    Die Deko ist dir gut gelungen und sieht hübsch aus.
    Über so ein Mitbringsel würde ich mich auch freuen!
    Viele liebe Grüße aus dem eiskalten Wien von
    Edith

    AntwortenLöschen
  6. Da es wohl noch länger kalt bleibt :-( habe ich soeben deinen Ingwersirup gekocht. Schmeckt sehr gut!! Ich würde beim nächsten Mal vielleicht mehr Ingwer nehmen, oder meiner war nicht mehr frisch genug... Die Zitrone, finde ich, muss hinein, sonst wärs zu süß. Tolle Rezepte hast du - im Sommer mache ich dein Rosengelee!!
    lg, Friederike

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Friederike,
    schön, dich auf meinem Blog zu haben und dass es dir gefällt. Mein Ingwer war total frisch, er hat sogar beim Schneiden leicht gespritzt. Aber das Schöne an Rezepten ist, dass man sie ja jederzeit variieren kann. Gut, Sirup IST süß, sonst wäre er ja auch nicht so lange haltbar, ich finde ihn auch toll mit Zitrone. Auf Wiederlesen hier in meinem Blog :-)
    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  8. Kampfansage mit Ingwer-Zitronen-Sirup :-) genau das brauchen wir hier jetzt gegen unsere Viren und Bakterien :-( danke für das tolle Rezept.
    Liebe Grüße Karin

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Karin,
    ja, der Ingwer hat schon Bumms, der haut die Bakterien und Viren platt. Freut mich, dass du vorbeigeschaut hast :-)

    AntwortenLöschen
  10. Bin über Karin auf deinen Blog gestoßen - were jetzt auch Angina und Angora mit Ingwer-Zitrone den Kampf ansagen. Liebe Grüße
    Birgitta

    AntwortenLöschen
  11. Habs auspropbiert. Hat alles gut geklappt. Eine super Idee und schmeckt lecker...

    AntwortenLöschen
  12. Danke, Benjamin von Rezeptebox (hihi, klingt fast adelig, oder?), freue mich sehr über dein Feedback :-)

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Barbara,

    eine wunderbare Idee, die Ich die Woche für mich machen werde, deine Deko ist dir sehr gut gelungen.
    Ich stöbere mal weiter ... ;o)

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  14. Vielen lieben Dank, Kerstin, stöbere ruhig herum, ich mach dasselbe dann bei dir *freu*

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Barafra,
    habe dein Rezept vom Ingwer-Sirup zubereitet - und nach meinem ersten erfolgreichen Versuch gleich in großer Menge hergestellt und auch schon an Freunde verschenkt! Natürlich hab ich auch rumgestöbert und noch viele Rezepte entdeckt, die ich ausprobieren werde! Deine website ist nun meine Lieblingsseite - DANKE für die tollen Anregungen!
    LG, joggy55

    AntwortenLöschen
  16. Vorerst muss ich sagen - der Blog ist der Hammer !!! So viele tolle Anregungen und dazu noch übersichtlich aufgebaut - tolle Fotos und und und..... :-) I like

    Nun zum Sirup :-) Wirklich eine super Idee und dazu noch so einfach zu machen.
    Als Geschenksidee perfekt !!! Danke für diesen tollen Tipp.

    Liebe Grüße
    Melie

    AntwortenLöschen
  17. Hab ihn mit braunen rohzucker gemacht. Super Geschmack.

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen. Dazu einfach bei Profil auf Name/URL klicken und Deinen Namen eintragen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.