Mittwoch, 23. November 2011

Orangenzungen - meine absoluten Lieblingsplätzchen :-)

Das sind meine absoluten Lieblingsplätzchen, und nicht nur meine. Deshalb muss ich jedes Jahr die doppelte Menge des Rezepts machen, weil davon so viel genascht wird. Und heute gibt's mal nicht so viel Text dazu, sonst komme ich nicht zum Backen.


Zutaten für ca. 115 Zungen = ca. 55 - 60 Doppelplätzchen:
200 g Marzipan-Rohmasse
200 g + 200 g Butter
200 g Puderzucker
Abrieb von 4 Bio-Orangen
8 Eigelbe von Eiern Gr. L  (Eiweiße aufbewahren - Tipp s. unten!)
500 g Mehl
ca. 400 g Orangenmarmelade zum Füllen
Zartbitter-Kuvertüre zum Verzieren

Orangen heiß waschen, trocknen und Schale abreiben.

In einer Rührschüssel gewürfeltes Marzipan mit 200 g weicher Butter und dem Puderzucker glatt rühren, restliche 200 g weiche Butter, Orangenschale, Eigelbe (nach und nach) unterrühren, Mehl darübersieben, unterrühren. Den Teig nicht zu lange quellen lassen, lieber gleich verarbeiten, sonst ist er schwer aus dem Spritzbeutel zu drücken!

Den Teig in einen Spritzbeutel mit Lochtülle (ca. 1 cm Lochdurchmesser) füllen und ca. 6 cm lang in Löffelbiskuit-Form auf mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen. Achtung: Teig läuft beim Backen etwas breit, also genügend Abstand lassen! Die Spitzen, die beim Aufspritzen am Ende der Plätzchen entstehen, kannst Du entweder so lassen oder so wie ich mit einem in Wasser getauchten Finger etwas in den Teig zurückdrücken, damit die Zungenform runder aussieht.

Falls das Blech dabei auf der Arbeitsplatte verrutschen sollte, legst Du einfach ein feuchtes Tuch darunter. Bis die ersten aufgespritzen Zungen das Backpapier von alleine beschweren, rutscht das Papier meistens beim Aufspritzen des Teiges etwas weg. Damit das besser besser funktioniert, ziehe ich anfangs das Backpapier ein bisschen vom Blech nach vorne über die Kante der Arbeitsplatte und klemme es mit dem Bauch fest, nach der ersten Reihe bleibt es dann prima auf dem Blech liegen.

Backen: bei 190 °C ca. 10 min hellgelb backen.


Plätzchen auskühlen lassen.

Marmelade in einem Topf oder in der Mikrowelle verflüssigen, durch ein Sieb streichen, um die Orangenschalen zu entfernen. Nun damit je 2 Zungen zusammenkleben.


Diese erst ca. 1 - 2 Stunden etwas festwerden lassen, dass sich die beiden Plätzchenteile nicht mehr so leicht gegeneinander verschieben (sonst tut man sich schwer beim Eintauchen in die Schokolade), die beiden Enden leicht in flüssige Kuvertüre tauchen.


Die Orangenzungen trocknen lassen und in einer gut schließenden Dose aufbewahren, damit die Plätzchen nicht austrocknen. Ich lege immer Backpapier zur Trennung zwischen die einzelnen Schichten.


Tipp: Übrige Eiweiße können u. a. verwendet werden für >>> Schoko-Mandel-Makronen , >>> Macarons, oder auch für selbstgemachten >>> Baiser (z. B. auch eine wichtige Zutat für >>> Beerentraum) oder auch >>> Macarons oder >>> Süßes Nüssebrot


Kommentare:

  1. ..ich kenne sie nur unter dem Namen Orangenstäbchen und es besteht wirklich Suchtgefahr. Seit sicher 25 Jahren müssen sie zu jedem Weihnachtsfest gebacken werden.
    LG
    christine

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Christine,
    ja, den Namen kenne ich auch, aber uns hat das als Kinder immer an Zungen erinnert wegen der Löffelbiskuitform. Sind für uns weniger "Stäbchen". Aber egal, Hauptsache sie schmecken so richtig lecker! :-)

    AntwortenLöschen
  3. Habe sie gestern gemacht die sind sowas von Lecker und so weich... muss gleich noch ne Tour machen da ist die Hälfte schon weg.. Danke für dieses überaus tolle Rezept

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das freut mich, gell, die machen fast süchtig :-)

      Löschen
  4. Liebe Barbara,

    die hören sich wirklich gut an. Da könnte ich auch schwach werden.

    Es grüßt der sich jetzt im Plätzchewahn befindliche

    Martin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Martin, nicht schwach werden, durchhalten!!! Ich darf backen, du musst ;-)

      Löschen
  5. Hallo liebe Barbara,
    bei uns wird Marzipan nicht so gemocht kann ich diese Kekse auch OHNE backen?! Wenn ja, wie verändern sich die anderen Zutaten?!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Su,
      die Plätzchen leben geschmacklich echt vom Marzipan, du müsstest dir einfach ein anderes Orangenplätzchenrezept suchen. Gehen denn Mandeln wegen einer Allergie auch nicht? Wenn ja, dann nimm Mandeln. Dann musst du aber mit dem Eigelb jonglieren, so dass die Flüssigkeit passt, also evtl. 1 Eigelb mehr. Der Teig muss relativ fest sein, sich aber mit etwas Kraftaufwand noch aus der Tülle spritzen lassen.

      Löschen
  6. Lieben Dank für Deine schnelle Antwort! Will ja eigentlich kein anderes Rezept! ;)
    Werde es original so backen - bin mir sicher, dass es allen schmecken wird!
    Dir einen trüb-grauen Gruß aus Maulbronn ... Sanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kannst ja mal Meldung machen, ob's tatsächlich geschmeckt hat :-)

      Löschen
  7. So jetzt bin ich wieder einmal bei Dir hängen geblieben. Da gibt es ja soviele tolle Sachen zum Anschauen. Diese Orangenzungen sehen ja sowas von super aus. Ich fühle mich voll inspiriert.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, sehr lieb! H
      ast du sie schon nachgebacken? Aber Du hast ja selbst viel zu viel auf dem Programm, kommst wohl nicht dazu :-)

      Löschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen oder trage dich mit Deinem Profil ein. Dazu einfach bei “Profil“ auf “Name/URL“ klicken und Deinen Namen eintragen oder Dich mit Deinem Google-Profil einloggen.
Ich behalte mir vor, anonyme Kommentare einfach zu löschen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.