Dienstag, 20. September 2011

Zwetschgendatschi mit Streuseln (Quark-Ölteig)

Heute habe ich wunderbare Zwetschgen bekommen und hatte sofort Lust, einen leckeren Zwetschgendatschi (Pflaumenkuchen) mit >>> Quark-Ölteig daraus zu backen. Und wenn schon, denn schon, natürlich gleich richtig deftig mit Streuseln. Hier im Bayrischen reden wir immer von Zwetschgen (die ja per Definition eine der sieben Unterarten der Pflaume sind). Schmeckt immer - egal ob mit Zwetschge oder Pflaume ;-)))


Zutaten für 1 Backblech:
1, 5 kg Zwetschgen
Quark-Ölteig: (Rezept nach "Bayerisches Kochbuch")
150 g Magerquark
6 EL Sonnenblumenöl
1 Ei
75 g Zucker
1 Prise Salz
Zitronenschale
300 Mehl Typ 405 oder 1:1 mit Vollkornmehl gemischt
1 Pck. Backpulver
evtl. 2 EL Milch

Streusel:
110 g Mehl
100 g gemahlene Mandeln
100 g Zucker
90 g geschmolzene (nicht mehr heiße!) Butter
1 TL gemahlener Zimt, 1 Prise Salz

Und so geht's:


Aus den obengenannten Zutaten den Quark-Ölteig herstellen. Dazu alle Zutaten außer Mehl und Backpulver gut verrühren, Mehl und Backpulver mischen, die Hälfte davon unterrühren, dann den Rest unterkneten. Milch nur zugeben, wenn der Teig zu trocken sein sollte. Er soll gut weich sein, aber nicht mehr kleben bleiben. Möchte man das Ei einsparen, einfach etwas mehr Milch verwenden.
Nun den Teig auf einem gefetteten, gut bemehlten Backblech auswellen, das lässt sich sehr leicht mit einem kleinen Teigroller (s. Foto) machen oder Teig eventuell mit den Händen auseinanderdrücken, einen kleinen Rand formen.

Die Zwetschgen waschen, entsteinen. Wer das noch nie gemacht hat: am besten schneidet man in der Längsrille der Zwetschgen mit dem Messer entlang einmal rundherum, dreht die beiden Zwetschgenhälften gegeneinander, bis sie sich lösen. Stein entfernen und jede Hälfte noch einmal auf der Fleischseite längs einschneiden, so dass man pro Zwetschge 4 Teile erhält.
Mit der Hautseite nach unten evtl. leicht schuppenförmig überlappend auf den Teig legen.

Heize jetzt den Ofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vor.

Für die Streusel die Zutaten miteinander verkneten, bis größere Brösel entstehen. Diese am besten mit der Hand auf den Zwetschgen verteilen.

Tipp: Man kann den Datschi selbstverständlich ohne Streusel backen, aber dann würde ich den Quark-Ölteig mehr süßen und mit einer Schicht Semmelbrösel bestreuen, bevor die Zwetschgen aufgelegt werden. Streusel sind neben dem geschmacklichen Vorteil immer gut, wenn die Zwetschgen sehr saftig sind oder man eingefrorene Früchte verwendet, die immer sehr viel Saft verlieren. Dieser wird von den Streuseln aufgesaugt und tropft so beim Backen nicht vom Blech.

Backen: je nach Belag 35 - 45 min bei 180 °C Ober- und Unterhitze, der Teig soll goldgelb und knusprig sein.

Eine andere Variante ist, >>> Hefeteig statt Quark-Ölteig zu verwenden. Der schmeckt auch sehr lecker. Ich nehme Hefeteig immer dann, wenn der Kuchen am gleichen Tag aufgegessen wird, denn Hefeteig schmeckt frisch am besten. Es gibt aber auch immer wieder Leute, die Hefe nicht vertragen, dann ist der Quark-Ölteig meiner Meinung nach die beste Alternative.

Kommentare:

  1. hallo...ich kann niernds lesen wie lange und bei welcher hitze backen !!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn Du im Eingangstext den Link zum Quarkölteig-Rezept verfolgt hättest, hättest Du es schon gefunden, aber du hast Recht, Temperatur und Dauer gehören unbedingt in den Post, ich werde es noch ergänzen. "Backen: je nach Belag 35 - 45 min bei 180 °C, der Teig soll goldgelb und knusprig sein."

      Nichts für ungut und liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  2. hallo, habe den kuchen eben fertig......probiert....herrlich.
    meinem mann und meiner nachbarin schmeckt er auch hervoragend !!!
    vielen dank und ...ich komme wieder "vorbei".....
    lg, dari

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für Deine nette Rückmeldung, liebe Dari! Schön, wenn Euch das Rezept gut gefällt und der Kuchen schmeckt

      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen. Dazu einfach bei Profil auf Name/URL klicken und Deinen Namen eintragen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.