Mittwoch, 7. September 2011

Basis für Zucchini-Cremesuppe (auch zum Einfrieren)

Suchst du auch immer nach Möglichkeiten, eine große Menge Zucchini aus dem Garten zu verarbeiten?
Schon vor einigen Jahren kam mir die Idee zu einer Suppenbasis für eine leckere Zucchini-Cremesuppe, die jetzt zum Einfrieren vorbereitet wird, damit wir im Winter ratzfatz eine wohlschmeckende Suppe zur Verfügung haben. Jetzt an warmen Tagen hat niemand Lust auf Cremesuppen, aber im Winter ist man dankbar, wenn man die Basis nur aus der Gefriertruhe holen muss. :-)


Im Prinzip sind es die ersten Schritte zu einer Zucchini Cremesuppe, nur dass ich für das Einfrieren noch keinen Rahm oder Doppelrahmfrischkäse und auch keine frischen Kräuter und auch nicht so viel Salz/gekörnte Brühe zufüge, damit das Gefriergut länger haltbar ist.


Zutaten für das Suppenkonzentrat:
Zucchini in jeder Größe
Olivenöl
1 - 2 Zwiebeln (je nach Zucchinimenge)
1 - 2 Knoblauchzehen (je nach Vorliebe und Zucchinimenge)
Salz u. Pfeffer (oder gekörnte Brühe)

Und so geht's:
Zucchini waschen, Stiel und Blütenansatz entfernen, in nicht zu kleine Würfel schneiden. Das Kernhaus kann auch bei großen Zucchini dranbleiben. Zwiebeln schälen, fein würfeln. Knoblauch ebenso.

In einem großen Topf Zwiebeln in Olivenöl anbraten, sobald sie glasig sind, den Knoblauch ein paar Sekunden mitdünsten, dann sofort die kompletten Zucchini dazu geben, und solange dünsten, bis die Würfel etwas zusammengefallen sind. Jetzt salzen und pfeffern, aber nicht zu stark.

Ich gebe eigentlich keine zusätzliche Flüssigkeit (Wasser o. Brühe) dazu, da ich ja ein Konzentrat einfrieren will, um möglichst wenig Platz zu brauchen.

Nun alles mit einem Pürierstab direkt im Topf so fein pürieren, wie man die Konsistenz persönlich gerne mag, und noch heiß in Gefrierbehälter abfüllen. Verschließen und erkalten lassen. Im Kühlschrank weiter herunterkühlen und dann in die Gefriertruhe geben.



(oder gleich zur fertigen Cremesuppe weiterverarbeiten, dann unten bei *** weiterlesen!)


Weiterverarbeitung zur fertigen Zucchini-Cremesuppe:


weitere Zutaten:
flüssige Schlagsahne oder Kräuterfrischkäse (Magerstufe oder Doppelrahmstufe, je nach Vorliebe)
Salz, Pfeffer
frische Kräuter nach Wahl
evtl. etwas Wasser

Dabei rechne ich (als groben Anhaltspunkt) auf ca. 2 Liter Suppe  1 Becher Schlagrahm (200 g) oder 1 Becher Frischkäse (200 g). 

Und so geht's:
Eingefrorene Suppenbasis im Gefrierbehälter über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen. Nun in einen Topf geben, erhitzen und wenn die Suppe aufgekocht ist,
*** einfach nach Gusto entweder Sahne oder Kräuterfrischkäse zugeben, mit Pürierstab darunterpürieren. Jetzt fertig abschmecken und frische, gehackte Kräuter nach Wahl zufügen. Sollte die Suppe zu dick sein, vor dem Abschmecken einfach noch etwas Wasser zugeben.

Guten Appetit wünscht Barafra!

.

Kommentare:

  1. Katrin (kapi122@gmx.de)20. Oktober 2013 um 11:18

    Hallo Barafa,
    tolle Idee! Ich koche solche Basis (gerne auch einfach Kürbismus für Kürbissuppe) gerne im Schnellkochtopf in Rotkohl- u/o Gurkengläsern ein. (Mein Fissler-Schnellkochtopf fasst 3 solchen Gläser.) Etwa 250ml Wasser dazu und auf den Boden einen sauberen Lappen, dann auf höchste Stufe hochkochen lassen, Platte ausschalten. Die Zeit, bis alles soweit ausgekühlt ist, dass man den Topf öffnen kann, reicht aus, umd das Püree einzukochen. Haltbar gut ein jahr. (Dann ist es bei uns meistens verbraucht. ;-)

    Liebe Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist auch ein super Tipp, liebe Katrin, muss ich bei der nächsten Zucchini-Schwemme auch mal probieren. Machst Du das auch schon mal in den normalen Weckgläsern mit Gummi und Klammer? Oder ausschließlich in den genannten Twist-Off-Gläsern?
      Liebe Grüße von Barbara

      Löschen
  2. Habe gestern meine 2 Riesen-Zucchini's nach deiner Methode verarbeitet liebe Barbara!
    Ist wirklich super, habe das Ergebnis in 2 Gefrierbehältern untergebracht!
    Freue mich schon auf ein wärmendes Supper'l im Winter!
    Aber jetzt genießen wir noch den Sommer!!!!!

    Viele liebe Grüße von
    Edith aus Wien

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen oder trage dich mit Deinem Profil ein. Dazu einfach bei “Profil“ auf “Name/URL“ klicken und Deinen Namen eintragen oder Dich mit Deinem Google-Profil einloggen.
Ich behalte mir vor, anonyme Kommentare einfach zu löschen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.