Dienstag, 3. Januar 2012

Mousse von Kornelkirschen

Dieses leckere Wildfüchte-Mousse war ein Bestandteil der "Drei süßen Sünden", unserem Dessert an Silvester 2011. Die Frucht ist jederzeit austauschbar, also, auch wenn ihr keine im Vorrat habt, bitte trotzdem einfach weiterlesen! :-)
Da die Mousse Zeit braucht, um zu gelieren, muss man sie einige Stunden vorher zubereiten, am besten einen halben Tag vorher.



Zutaten für ca. 6 - 8 Personen:
300 g Joghurt 3,5 %
500 g Quark (Fettstufe nach Wahl)
ca. 350 g Kornelkirschen-Mark (oder Mark von anderen (Wild-) Früchten)
180 - 250 g Honig (hängt vom Säuregehalt des Obstes ab, ich hatte Kornelkirschen, die sind noch sauerer als Johannisbeeren)
Mark einer Vanillestange (oder zur Not Bourbon-Vanillezucker, am besten selbst hergestellten)
Zitronenschale von 1/2 Bio-Zitrone , 25 ml Zitronensaft
7 Blatt Gelatine
300 g Schlagsahne

Generell ist man völlig frei, welches Fruchtmark man für das Mousse verwendet. Genauso gut gehen Himbeeren oder Erdbeeren, auch TK-Ware von rohen Früchten, allerdings erhitze ich dieses dann gerne noch vor der Verwendung und lasse es wieder ganz abkühlen, damit die Mousse länger haltbar wird. Am allereinfachsten geht es mit Püree von Dosenpfirsichen, dann wird aber insgesamt vieeel weniger Honig benötigt, da diese ja schon sehr süß sind.

Ich hatte Ende August in mühsamer Handarbeit Püree von Kornelkirschen hergestellt.
[Die Kirschen sehr dunkelrot, um nicht zu sagen überreif vom Strauch gepflückt, gewaschen, in gut gezuckertem Wasser weichgekocht, abgeseiht, und wie bereits in meinem Rezept zur >>> Kornelkirschen"marmelade" beschrieben per Hand entsteint, püriert, erneut unter Rühren aufgekocht, und wie beim Marmeladekochen kochendheiß in Schraubgläser gefüllt,  kurz auf den Kopf gestellt, zurückgedreht und nach dem Erkalten im Keller gelagert. Als Vorrat für solche Verwendungszwecke.]

Wer sich jetzt fragt, ob sich das rentiert, dem muss ich sagen: meiner Meinung nach ja, da es sich um besondere Früchte handelt. Aber wem das zuviel Arbeit ist, kann jederzeit z. B. auf Himbeeren, Erdbeeren oder gar Dosenpfirsiche ... ausweichen, dann muss aber auf alle Fälle vorsichtig gesüßt werden. Lieber etwas weniger Honig verwenden und bei Bedarf nachsüßen. Also, einfach probieren :-)


So, und jetzt endlich zum eigentlich Rezept für das Kornelkirschen-Mousse:

Joghurt, Quark, Honig, Zitronenschale, Zitronensaft und Kornelkirschenmark (oder anderes Fruchtpüree) gut verrühren.



Gelatine in einer Glas- oder Porzellanschüssel nach Vorschrift ca. 5 min in kaltem Wasser einweichen, gut ausdrücken, Wasser weggießen, Gelatine in die Schüssel zurückgeben, erwärmen (ich mache das in der Mikrowelle, ca. 25 sec. bei 600 Watt) und zerlaufen lassen.

Hältst du dich an folgende Vorgehensweise, gibt es keine Gelatineklumpen in der Mousse:
Zuerst einige Esslöffel von der Joghurt-Fruchtmasse zügig zur Gelatine geben und unterrühren, dann das Ganze so schnell wie möglich zur restlichen Joghurt-Fruchtmasse geben und gut unterrühren. Kalt stellen, dabei regelmäßig umrühren.

In der Zwischenzeit die Schlagsahne steif schlagen.

Wenn die Joghurtmasse deutlich fester wird, die Schlagsahne unterheben. Die Mousse in eine flachere Auflaufform umfüllen, dann kann man beim Anrichten schöne Nocken abstechen.



Kommentare:

  1. Ich glaube, ich hab's noch gar nicht gesagt - die Kornelkirschmarmelade mit Rotwein (leicht abgeändert gemacht, ich sollte sie doch noch unbedingt verbloggen) ist absolut köstlich! An dieser Stelle nochmals danke für den Anstoß.

    Dir und den Deinen ein gesundes und zufriedenes 2012, natürlich mit guter Kornelkirschernte ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, erstmals alles Gute fuer das Neue Jahr 2012, Gesundheit, Freude, Glueck und Erfolg. Ganz zufaellig habe ich dieses leckere Plaetzchen gefunden und da ich mich hier sehr wohl fuehle, werde ich es ihm oefter einen Besuch abstatten.:-)))
    Dein heutiger Vorschlag ist ganz nach meinem Geschmack, das Dessert sieht oberlecker aus und schmeckt mit Sicherheit auch so.:-)))
    LG
    Moni

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Petra,
    schön, wieder von dir zu hören! Ja, verblogge dein Rezept unbedingt, es ist eine Frucht, die das echt wert ist. Ich werde dieses Jahr bestimmt wieder meinen Likör ansetzen, der letzte wurde beim Christbaumloben weggesüffelt :-) (habe ich auch noch nicht verbloggt, da ich dieses Jahr keinen angesetzt hatte. Du hast meine Seite zufällig gefunden? Einfach beim Surfen, wie so oft, wenn man von Blog zu Blog springt?

    Liebe Grüße von Barbara

    Hallo Moni,
    freut mich, dich als Leserin in meinem Blog zu haben. Ich war auch schon bei dir "in Bulgarien" ;-))) bist du gebürtig von dort, oder eine Deutsche, die dort lebt und die Sprache beherrscht? Muss auch unbedingt noch ein bisschen bei dir herumstöbern :-)

    AntwortenLöschen
  4. Wow, das klingt richtig lecker und sieht toll aus! :) So kann 2012 ja nur ein Super-Jahr werden! :)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Barbara, vielen Dank fuer den netten Empfang. Meine Antwort kommt mit grosser Verspaetung, aber lieber spaet als nie.:-)))
    Was Deine Frage anbelangt: eigentlich bin ich ein Mischling: Vater - Deutscher, Mutter - Schweizerin und die Oma vaeterlicherseits - Bulgarin. Deswegen habe ich als Muttersprache Deutsch und sozusagen als Wahlmuttersprache - Bulgarisch, habe auch einen Bulgaren geheiratet und lebe und schaffe in der Hauptstadt Sofia. Ich bin gern bei Dir und werde mich natuerlich auch auf Deine Besuche bei mir freuen.:-))
    Ganz liebe Gruesse
    Moni

    AntwortenLöschen
  6. So lecker!!! Werde es mit Wadfrüchten ausprobieren ;)
    Freu mich drauf! Danke für Deine tollen Deserts!
    Sanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Sanne,
      dann musst du mir unbedingt davon berichten :-)

      Löschen
  7. Durch Zufall bin ich auf deinen sehr interessanten Blog gestoßen, und durch Zufall hier im Saarland meiner Heimat in einem Naturschutzgebiet in dem ich beruflich unterwegs bin auf mehrere Kornelkirschensträucher die dieses Jahr richtig viel Früchte tragen. Zwei mal war ich die beiden letzten Tage an den Sträuchern und habe nur gut Reife Früchte geerntet. Daraus wurde Marmelade, Sirup und Ansatzschnaps gemacht! Jetzt werde ich aber auch Dein interessantes Kornelkirschenrezept nach Olivenart ausprobieren da ich jede Menge Kräuter auch auf der Terrasse habe! Und das Mousse natürlich auch! Für Mirabellen dies es jetzt bei uns auch viel gibt empfehle ich mal Mirabellen Dolce aus zu probieren wie Amarena Kirschen reduziert. Das schmeckt genialst mit Käse vor allem mit Ziegenkäse oder Münster mit Kümmel, ein Geschmackstraum sag ich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Harald,
      danke für Deine Rückmeldung. Schön, wenn ich dich ab und zu in meinem Blog begrüßen darf. Du scheinst ja auch in der Wildfrüchteküche ganz gerne zu wüten ;-) Viel Spaß beim Ausprobieren der Kornelrezepte. Gibt es denn jetzt noch ein paar rötlich-grüne unreifere für die "Oliven"? Bei uns ist dieser Zug schon fast wieder abgefahren :-) Du bist in einem Naturschutzgebiet beruflich unterwegs? Oder habe ich da was falsch kombiniert?
      Ganz liebe Grüße von Barbara

      Löschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen. Dazu einfach bei Profil auf Name/URL klicken und Deinen Namen eintragen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.