Sonntag, 31. Juli 2011

Zucchini -"Tatar"

[Beitrag überarbeitet und neue Fotos am 12.08.2012]

Gestern habe ich wieder einmal diesen wahnsinnig leckeren Brotaufstrich gemacht. Das Rezept will ich Euch nicht vorenthalten. Ideal, wenn es gerade wieder eine wahre Zucchiniflut aus dem Garten gibt. Es kann auch je zur Hälfte aus aus Zucchini und Auberginen oder wahlweise natürlich auch nur mit Auberginen zubereitet werden. Schmeckt auch gut als Dip beim Grillen oder als Teil eines Antipasti-Tellers.

aus gelben Zucchini hergestellt

Die Idee zum Rezept habe ich dem Rezept "Auberginen-Tatar" von Günther Schramm aus der Sendung "Alfredissimo" entnommen und bzgl. Zutaten und Zubereitung abgewandelt.

Zutaten:
2 mittelgroße Zucchini (750 g)
10 grüne oder schwarze Oliven ohne Stein
1 El Kapern
2 Knoblauchzehen
3 EL Balsamico-Essig weiß
3 EL Balsamico-Essig dunkel
2 - 3 EL Olivenöl
ca. 1 gehäufter TL Salz, Pfeffer, Basilikum
1 EL Honig

Ich bereite meistens gleich die doppelte Menge zu, damit es sich auch rentiert. Außerdem hat man Zucchini vor allem im Hochsommer ohnehin im Überfluss, dann ist man froh, gleich eine größere Menge davon verarbeiten zu können.

Und so geht's:

Zucchini waschen, Strunk und Blüte entfernen, längs Vierteln, Kernbereich grob herausschneiden, in 1 cm große Würfel schneiden.


Oliven halbieren, Knoblauch schälen, klein hacken, alles zusammen mit Kapern, Essig, Salz, Pfeffer, Basilikum und Honig in eine Auflaufform füllen ...


... alles gut mischen, mit zugehörigem Deckel oder Alufolie verschließen und ca. 1 Std. bei 200 °C Umluft im Rohr backen.


Man kann die Mischung nach ca. 40 min einmal durchrühren, wieder mit Deckel/Alufolie verschließen und die restlichen 20 min zu Ende backen lassen. Den Herd abstellen und die Auflaufform noch weitere 15 min. im Rohr stehen lassen.
Die Form herausnehmen, alles etwas abkühlen lassen, dann in einen Rührbecher füllen und mit dem Pürierstab kurz durchpürieren. Ich selbst mag es, wenn der Aufstrich nicht ganz so fein püriert ist.


Im Kühlschrank mit Olivenöl bedeckt hält sich der Aufstrich ohne Probleme 2 Wochen. Hast Du eine größere Menge gemacht, verschenkst Du ein paar Gläschen davon an liebe Freunde oder machst sie durch Einkochen mit dem Schnellkochtopf haltbar, das ist überhaupt nicht schwer! Wie das geht, habe ich weiter unten verlinkt.


Serviertipp: der Aufstrich schmeckt sehr intensiv, es reicht eine kleinere Menge pro Person, nett angerichtet z. B. in einem Eierbecher (s. Foto unten). Dazu passt Ciabatta oder Baguette, aber auch deftiges Olivenbrot oder Bauernbrot

so sieht der Aufstrich mit Auberginen und grünen Zucchini aus

Solltest Du die zwei- oder dreifache Menge zubereiten, zeige ich Dir >>> hier, wie einfach man die nicht benötigte Menge sehr gut in kleinen Twist-Off-Gläsern ganz >>> unkompliziert im Schnellkochtopf einkochen kann. Da der Aufstrich schon durchgegart ist, dauert das nach dem Ankochen nur 5 min.

Kommentare:

  1. Ich habe das Rezept ausprobiert und muss sagen es schmeckt superlecker. Werde ich auf alle Fälle öfter machen. Schmeckt auf lecker zu Grillfleisch.

    AntwortenLöschen
  2. Danke schön, lieber Anonym, schade, dass ich jetzt nicht weiß, wer sich da mit mir unterhält :-(

    AntwortenLöschen
  3. Das ist eine tolle Idee!! Zucchini hat an sowieso immer zu viel und gegen einen leckeren Brotaufstrich kann man nichts einwenden :)
    Ich wundere mich, ob das nicht auch mit Olivenoel verduennt als "Pesto" gut schmecken wuerde.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bestimmt, liebe Edith, aber dann hast es einfach eine andere Konsistenz und ist wohl als Brotaufstrich nicht so gut geeignet :-) aber zu Pasta bestimmt lecker

      Löschen
  4. Hallo, gerade habe ich darüber nachgedacht wieviele Zucchinipflanzen ich für dieses Jahr einplanen soll (reichlich früh, ich weiß ;) ). Meist habe ich viel zu viele und weiß nicht sorecht wie ich die Schwemme im Sommer verarbeiten soll und im Winter sehne ich mich dann danach. Aber sie sind eben auch leider so schwer haltbar zu machen.

    Durch Zufall kam ich auf deinen Blog und dieses schöne Rezept und werde nun doch den ein oder anderen Zucchinisamen mehr einplanen. Es hört sich wunderbar an und muss probiert werden.

    Vielen Dank dafür!
    Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie wunderbar, dass mein Zucchinirezept sogar Deine Gartenpläne beeinflusst hat, liebe Manuela. Leider habe ich deinen Kommentar erst heute entdeckt. Tut mir sehr leid, er ist irgendwie untergegangen. Aber ich freu mich, falls Du das Rezept inzwischen ausprobiert haben solltest und mir auch jetzt noch ein Feedback gibst.
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  5. Ein tolles Rezept. Habe es mittlerweile mit verschiedenen Gemüsesorten 1:1 nach diesem Rezept ausprobiert und muss sagen: Mit Abstand am besten schmeckt es mit Karotten!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, gute Idee, lieber Thomas :D Ich denke, das Süßliche, das die Karotten mit ins Spiel bringen, macht das Ganze so gefällig. Muss ich auch mal ausprobieren!

      Löschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen. Dazu einfach bei Profil auf Name/URL klicken und Deinen Namen eintragen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.