Samstag, 14. Dezember 2013

Weihnachtliche Cantuccini

Diese leckeren Weihnachts-Cantuccini sind von den Zutaten her meine persönliche Variante der "Südtiroler Hausfreunde", ein traditionelles Weihnachtsgebäck aus Südtirol, auch Mandelzwieback genannt. Mir persönlich schmecken sie während der ganzen Winterzeit.




Zutaten für ca. 150 Stück

Ich backe immer gleich eine große Menge auf Vorrat, die genaue Stückzahl hängt vom Durchmesser der Rollen und der Schnittbreite ab. Du kannst natürlich auch nur die halbe Teigmenge machen.
 
600 g Dinkelmehl Type 630 [alternativ: Weizenmehl Type 405]
500 g Rohrohrzucker
2 gehäufte EL Vanillezucker
2 Pck. Weinstein-Backpulver
1 TL Lebkuchengewürz

1 Prise Salz

4 Eier (etwa Größe M) - Zimmertemperatur!
2 Eigelbe - Zimmertemperatur! (die 2 Eiweiße noch aufheben, evtl. wird davon noch etwas benötigt)
100 g weiche Butter - Zimmertemperatur!
Schalenabrieb von 1 BIO-Zitrone
100 g kandierte Früchte (ich hatte zu je einem Drittel Zitronat, Orangeat und Papaya)

400 g gehackte Mandeln, ohne Schale [alternativ: andere gehackte Nüsse]
200 g ganze Mandeln, ohne Schale [alternativ: andere ganze Nüsse]

Aus Allergiegründen backe ich vorzugsweise mit Dinkelmehl. Gebäcke laufen dabei immer etwas breiter als mit Weizenmehl, das hat etwas mit der unterschiedlichen Kleber- und Eiweißzusammensetzung zu tun. Deshalb werden diese Cantuccini auch etwas flacher aussehen als mit Weizenmehl gebackene.

Ich verwende grundsätzlich Mandeln ohne Schale, das Gebäck schmeckt dadurch viel feiner. Wenn Du Mandeln so wie ich selber blanchieren und häuten möchtest, kannst Du >>> hier in meinem Blog sehen, wie man das macht. Das kannst Du auch gut schon einen Tag vorher erledigen, dann geht am Backtag alles schneller. Selbstverständlich kannst Du Mandeln auch immer mit Schale verwenden.


Und so geht's:

Hacke die kandierten Früchte so klein, wie Du sie magst. Aber "atomisieren" würde ich sie nicht, sonst kannst Du später keine farbige Tupfer in den Cantuccini sehen.



Vermische das Dinkelmehl, den Rohrohzucker, die gehackten Mandeln, den Vanillezucker, das Backpulver, das Salz und das Lebkuchengewürz direkt in der Knetschüssel Deiner Küchenmaschine ...


... gib die Eier, die Eigelbe, die weiche Butter in kleinen Stückchen dazu, reibe die Schale der heiß abgewaschenen Bio-Zitrone darüber und gib die klein geschnittenen kandierten Früchte dazu.



Lass den Teig nun gründlich verkneten. Das dauert ein bisschen, denn durch die vielen gehackten Mandel und den geringen Mehlanteil (im Vergleich zu anderen Cantuccini-Rezepten!) ist der Teig etwas bröckelig. Knete erst dann die ganzen Mandeln unter, wenn der Teig homogen geworden ist. Der Teig soll ziemlich fest sein, wenn er aber zu trocken sein sollte, kannst Du noch 1 - 2 EL vom beiseite gestellten Eiweiß zugeben. Es hängt einfach davon ab, wie groß die Eier sind. Das erfordert ein bisschen Gefühl für den Teig, aber es ist nicht schwierig.



Heize den Backofen auf 180 °C vor.

Forme Rollen mit ca. 2 cm Durchmesser, etwas kürzer als Backblechlänge. Mache die Rollen wirklich nicht dicker, da sie sonst beim Backen zu breit laufen. Das ist speziell bei diesem Rezept mit dem geringen Mehlanteil (und bei Dinkelmehl generell) eine Gefahr. Ich habe aus der angegebenen Menge 12 Stangen geformt und immer ein Blech allein im Ofen gebacken, also nicht mehrere Bleche mit Umluft, damit Du den Backvorgang besser im Blick hast.


Gib jeweils bis zu 3 Stangen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und backe sie ca. 17 min bei 180 °C Ober- und Unterhitze. Die Stangen sollen beim Draufdrücken noch etwas nachgeben, aber natürlich nicht mehr zu weich oder teigig sein. Backe sie aber nicht zu hart, da sie beim Auskühlen noch etwas weiter aushärten und dann noch in Stücke geschnitten werden müssen.

Lass die Stangen etwas abkühlen und schneide dann ca. 1 - 2 cm dicke Stücke ab. Ich habe sie zuerst mit einem großen Chefmesser geschnitten, bzw. das Messer durchgedrückt, dann aber gemerkt, dass es mit einem Sägemesser am besten geht, bedingt durch die mürbe Struktur.


Lege die Cantuccini nebeneinander mit der Schnittfläche dicht an dicht wieder auf das Backblech und backe sie noch einmal für ca. 6 - 7 min bei 180 °C Ober und Unterhitze. Das ist für die Haltbarkeit und Knusprigkeit nötig. Cantuccini sind wie bereits oben erwähnt "Zwieback". In diesem Stadium kannst Du ohne Weiteres 2 oder auch 3 Bleche bei Umluft in den Backofen stecken, musst dann aber die Temperatur auf ca. 165 °C reduzieren und evtl. die Bleche nach der halben Backzeit einmal gegeneinander austauschen. Das hängt von Deinem Herd ab.


Bewahre die Cantuccini nach dem völligen Abkühlen in einer verschließbaren Blechdose auf. Sie halten viele Wochen, wenn Du sie nicht vorher auffutterst. Am besten schmecken sie mir zu Espresso, aber natürlich auch pur. Auch wenn es sich um eine weihnachtliche Variante der Cantuccini handelt, würde ich sie aber nicht mit anderen Plätzchen auf dem Gebäckteller mischen, damit sie so wunderbar knusprig bleiben.


Hier sind noch 2 lustige Fotos vom "Making Of" dieses Blogbeitrags. Normalerweise mache ich alle Fotos selber, aber ab und zu habe ich beim Knipsen tatkräftige Unterstützung durch meinen Sohn Tobias, dem übrigens auch dieser Blog gewidmet ist. Auch dieses Mal hatten wir unheimlich viel Spaß, miteinander zu arbeiten, das Titelfoto zu arrangieren und fotografieren. Und daran möchte ich Dich heute mal teilnehmen lassen:

Das Bild entstand, als ich die Gegenstände auf Tobias' Anweisung
immer noch ein bisschen besser anrichten sollte und bis zur endgültigen
Einstellung auf der Küchenanrichte herumlümmelte.

"Starfotograf" Tobias in Aktion ... Im Fotoduell mit mir, um ihn herum das übliche
Küchenchaos beim Knipsen für den Blog ;-) Tobi, vielen Dank! <3

Kommentare:

  1. Liebe Barbara, da ich schon einmal in den Genuss deiner köstlichen Cantuccini gekommen bin,
    würde ich mich natürlich über deine "weihnachtlichen Cantuccini" sehr freuen!
    Viele liebe, adventliche Grüße von
    Edith aus Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith,
      es hat leider nicht sollen sein, aber bestimmt kommst Du andersweitig mal wieder zum Genuss :-)
      Ganz liebe Grüße und vielen Dank für's Mitmachen von
      Barbara

      Löschen
  2. Die Cantuccini machen jede/n froh,
    der Blog hier sowieso!

    Freu' mich sehr, dass Du bei Henriettes Adventskalender-Aktion mitmachst, Barbara. Und wünsche Dir einen Stall voll netter Kommentare – die/der Gewinner/in kann sich jetzt schon auf außergewöhnliche Leckerlis freuen! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, lieber Michael, das hast Du echt nett geschrieben, sogar wieder etwas in Reimform :-)
      Der Gewinner hat inzwischen seinen Gewinn erhalten und sich total gefreut, die Aktion hat mir selbst auch richtig viel Spaß gemacht ... und manche kommen sogar außerhalb der offiziellen Verlosung in den Genuss :-)
      Liebe Grüße von Barbara

      Löschen
  3. wow na und ob mir der Preis gefällt!
    Ich habe noch nie selbstgemachte Cantuccini gegessen und bin sehr gespannt darauf...
    Auf die Dosen sind einfach Klasse!

    Ich wünsche dir ein fabelhaftes Wochenende ;)
    Mary // Mary@April28.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider hat es nicht geklappt mit dem Gewinn. Trotzdem wünsche ich Dir ein schönes Weihnachtsfest, liebe Mary.
      Liebe Grüße von Barbara

      Löschen
  4. *hhhhmmmmm* das liest sich lecker ... und die Dosen sind wunderschön!

    Das Bild mit Dir im Hintergrund finde ich total toll! Was habt Ihr denn da für eine Ausrüstung? Ist Dein Sohn "Profi"? *staun*

    Ganz liebe Grüße
    kathy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kathy-Joe,
      Tobias ist kein Profi, aber Fotografie ist eines seiner Lieblingshobbies. Momentan investiert er ziemlich in seine Ausrüstung. Ich selbst habe eine Canon 450 D, Objektiv Sigma DC 18 - 200 mm und einen Reflektor, wie Du ihn auf dem Foto sehen kannst. Den hat mir Tobi dieses Jahr zum Geburtstag geschenkt. (Das Stativ gehört Tobi, wir haben es nur als Stütze für den Reflektor benutzt)
      Liebe Grüße von Barbara

      Löschen
  5. So viel Mühe hast Du Dir wieder gegeben. Ich lese schon lange still bei Dir und kann es deshalb beurteilen ;-)
    Nun ist es raus.
    Würde mich sehr freuen, wenn ich gewinne.
    Schönen 3. Advent!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. auch stille Leser sind mir stets herzlich willkommen, liebe Uta :-)

      Löschen
  6. Einfach herrlich! Hatte die Tage auch schon weihnachtliche Cantuccini gebacken, aber da wir keine Fans von Orangeat & Co. sind war Spekulatiusgewürz mit drin :)

    Schade, dass ich nicht teilnehmen darf. Allein schon diese wunderschönen Dosen....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... und bei mir ist es Lebkuchengewürz. ;-)
      Und man kann ja jederzeit andere getrocknete Früchte verwenden wie Aprikosen, Datteln, Feigen, Ananas ...

      Löschen
  7. So ähnliche hab ich auch schon mal probiert ;)
    Gruß Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ah, DER Alex bist Du, ja, das stimmt, Du hast schon mal welche von mir probieren dürfen
      Gruß Barbara

      Löschen
  8. oh sehen die lecker aus. ich liebe cantuccini :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider hat das Los nicht Dich getroffen, vielleicht ein anderes Mal :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  9. Die werde ich mal ausprobieren.
    Vielleicht habe ich ja Glück und gewinne diese wunderschönen Dosen samt leckerem Inhalt.
    Liebe Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tut mir leid, leider hast Du nicht gewonnen.
      Liebe Grüße von Barbara

      Löschen
  10. Die werde ich mal ausprobieren.
    Vielleicht habe ich ja Glück und gewinne diese wunderschönen Dosen samt leckerem Inhalt.
    Liebe Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es hat nicht sollen sein, tut mir leid!
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  11. Salu Barrbara,
    stimmt, ja die Rolle nur zur empholen Größe machen. Sonst gibt es Fließgutsles.... Ist mir passiert, weil der zweite Becher mit Mehl auf der Waage vergessen wurde. Erst nach dem Backen bemerkt. Der Rohteig sah eigentlich unaufällig gut aus.....


    Sonnige Grüße

    WN

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Salu Werner Ape,
      bei Dir waren es dann ja nicht die Dinkelproteine, sondern einfach fehlende Masse ;-) Dann wurden es einfach Dinkel-Fließplatten, auch nicht schlimm, oder?
      Neblige Gegengrüße
      Barbara

      Löschen
  12. Wahnsinn was Ihr für ein Aufwand betreibt für ein so schönes Foto ;)
    Der Fotograf hat das genussvolle Backwerk perfekt eingefangen, so perfekt das man am liebsten einen stibizen würde ;)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ach, Kerstin, das hat nicht lang gedauert, und auf diese Art, in Teamwork, knipsen wir selten, denn der Sohnemann ist ja meistens beim Studium weg. Warum hast Du Dich denn nicht ins Verlosungs-Formular eingetragen und mitgemacht? Dann hättest Du keins der Cantuccini stibitzen müssen ;-)
      Ganz liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  13. hhm klingt super lecker und könnte in der Weihnachtsversion als italienisches Gebäck, ein Highlight werden

    AntwortenLöschen
  14. So feine Cantuccini, vielleicht gewinne ich sie mit diesen schönen Dosen. Würde mich freuen, ich mag ast alles aus Italien.Liebe Grüße noch, und weitere schöne Adventszeit, Toskanafan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider hat das Los nicht Dich getroffen, vielleicht ein anderes Mal :-)
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  15. Hallo Ihr Lieben, vielen Dank für Eure rege Teilnahme am Gewinnspiel und die netten Kommentare zum Beitrag. Das Glückslos fiel auf Norbert Schlinke. Herzlichen Glückwunsch, lieber Norbert, die Benachrichtigungs-Email ging an die von Dir angegebene Emailadresse raus. Bitte evtl. im Spam-Ordner nachsehen! :-)
    Liebe Grüße von Barbara

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen oder trage dich mit Deinem Profil ein. Dazu einfach bei “Profil“ auf “Name/URL“ klicken und Deinen Namen eintragen oder Dich mit Deinem Google-Profil einloggen.
Ich behalte mir vor, anonyme Kommentare einfach zu löschen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.