Montag, 30. Dezember 2013

Mango liebt Schokolade

Dieses Dessert ist nicht von mir, ich habe es nachgemacht und bereits im Frühjahr schon einmal nachgearbeitet. Ich habe es aber erst jetzt als Blogbeitrag verfasst, da ich es nach dem ersten Ausprobieren von der Vorgehensweise her etwas anders gestalten wollte, auch wenn es Dir wohl nicht auf den ersten Blick auffällt. Gefunden habe ich das schöne Rezept bei Toni von >>> Because you are hungry.

Ich fand es unheimlich lecker, vor allem die feine Ingwernote in der Schokolade hat mich total fasziniert. Aber die beiden unterschiedlichen Schokoschichten (dunkel und sehr dunkel), die Toni verwendet, kamen leider optisch überhaupt nicht zum Tragen und sind meiner Meinung nach nicht wirklich den Mehraufwand wert. Deshalb habe ich mir gedacht, ich mische alle Zutaten beider Schokoschichten und stelle nur eine einzige Schokomousse her. Das schmeckt dann genauso gut, macht aber insgesamt weniger Arbeit.

Wenn Du keinen Ingwer magst, lass ihn einfach weg, wenn Du ihn total liebst, nimm ruhig 10 g mehr. Ich habe Toni's Mengen beibehalten.

Das nächste Mal werde ich eine hellere oder gar weiße Schokomousse mit einschichten, dann ist es eine echte Variation, aber heute gibt es die "Biene Maja"-Version für Dich. Vielleicht zeitlich etwas knapp, aber vielleicht wäre es auch noch eine Idee für Deine Silvesterparty. Ach ja, und die Angabe bei Toni, die Mengen würden für nur 4 Verrines (Gläschen) reichen, sind vermutlich ein Rechtschreibfehler, das kannst Du sicherlich schon von den Mengen her so einschätzen. Bei mir reichte die Menge für 12 - 14 Portionen. Diese musst Du wirklich nicht zu groß machen, max. 4 Schichten mit jeweils 2 EL vom Mangopüree und der Schokomousse reichen gut, mengenmäßig ist von beiden Massen etwa gleich viel vorhanden.

Interessant finde ich die vor allem die geschmacklichen Gegensätze, aber auch die unterschiedlichen Konsistenzen des weichen Mangopürees im Vergleich zur etwas festen, pralinenartigen Schokoschicht.



Zutaten für ca. 12 - 14 Verrines  
(kleine Trink- oder Ramazotti-Gläser o. ä.)

2 reife Mangos
50 ml Limettensaft

2 Blatt Gelatine

250 ml Kokosmilch
30 g geschälten Ingwer


300 g dunkle Schokolade 70 %ig
250 ml Schlagsahne
50 g Puderzucker

Und so geht's:

Schäle die gewaschenen Mangos, schneide das Fruchtfleisch vom Kern und in kleine Würfel, gieße den Limettensaft zu und püriere alles in einem ausreichend großen und hohen Gefäß mit dem Pürierstab, die Gelatine wird erst untergerührt, wenn Du alle anderen Zutaten für die Creme fertig hast. Spüle den Pürierstab einfach unter fließendem heißen Wasser ab und halte ihn gleich für den nächsten Schritt parat.




Meistens bekommt man nur 400 ml Kokosmilch-Dosen zu kaufen. Du brauchst aber nur 250 ml davon. Deshalb öffne die Dose, verrühre den Inhalt darin gut und gieße 250 ml davon in einen höheren, schmalen Meßbecher ab. Den Rest friere ich immer ein, bis ich ihn wieder verwende, z. B. für asiatische Gerichte.

Schäle und hacke den Ingwer fein, gib ihn zur Kokosmilch und mixe alles mit dem Pürierstab ganz fein. Nicht erschrecken, das Ergebnis sieht ziemlich flockig aus, am Ende ist davon in der Schokomousse nichts mehr sichtbar.




Schmelze nun die dunkle Schokolade in einer größeren Glas- oder Porzellanschüssel im Wasserbad oder in mehreren Schritten jeweils ca. 2:30 min lang bei 400 Watt in der Mikrowelle, nach jeder 2:30 min-Einheit immer gut verrühren. So lange, bis die Schokolade gerade zerlaufen ist, sie sollte aber nicht zu heiß werden.

Schlage die Schlagsahne steif, während die Schokolade schmilzt. Rühre sie unter die geschmolzene Schokolade.




!!! Weiche jetzt die 2 Blätter Gelatine für 5 min in kaltem Wasser ein.!!!
 

Rühre den Puderzucker unter die Schokoladen-Sahne.



Gib als nächstes die Ingwer-Kokosmilch nach und nach zur Schoko-Sahne und rühre sie gründlich unter. Keine Sorge, am Schluss wird alles ganz homogen.




Drücke die Gelatine vorsichtig aus und lass sie im Wasserbad oder wieder in der Mikrowelle (ca. 45 sec bei 400 Watt) zerlaufen. Rühre schnell einige Esslöffel vom Mango-Püree unter die Gelatine und dann das Ganze zügig unter die restliche Mangomasse. So gibt es keine Gelatineklumpen im Mangopüree.
Jetzt hast Du das Mangopüree und die Schokomousse fertig und musst alles nur noch abwechselnd in die Gläser einschichten. Ich habe immer 2 gehäufte Esslöffel von jeder Masse genommen. Beginne dabei am besten mit der Schokomousse, das hat sich als praktisch erwiesen, denn sie wird fester als die Mangoschicht, und stelle nach jedem neuen Befüllen die Gläser für ca. 5 min in den Kühlschrank.




Das ist wichtig, damit die Schichten fest genug werden und sich beim Einfüllen der nächsten Schicht nicht miteinander vermischen. Wenn Du die ersten Gläser sofort kalt stellst, kannst Du in der Regel sofort mit der nächsten Schicht weitermachen, sobald Du mit den letzten Gläsern fertig bist. Insgesamt solltest Du Dir aber nicht zu viel Zeit lassen, da beide Massen auch so mit der Zeit immer fester werden und sich sonst nicht mehr gut abfüllen lassen. 

Und, möchtest Du nicht sofort davon naschen?




Tipp 1: Du kannst das Dessert gut am Vortag vorbereiten, dann solltest Du die Gläser aber bis zum Verzehr mit Klarsichtfolie verschließen.

Tipp 2: Wenn Du Mango nicht magst, kannst Du auch andere Fruchtsorten verwenden, die sich vergleichbar verarbeiten lassen und Deiner Meinung nach gut zur Ingwer-Schokoladenmousse passen. Je nach Flüssigkeitsgehalt musst Du notfalls 1 Blatt Gelatine mehr nehmen.


Kommentare:

  1. NOMINIERUNG
    für den Best-Blog-Award :-)
    Weitere Infos gibt es hier http://nudelholz-und-nadelkissen.blogspot.de/
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra,
      vielen Dank, du hast das bestimmt lieb gemeint, aber ich mache bei der Award-Geschichte nicht mit, nicht böse sein, aber in meiner rechten Sidebar gibt es dafür auch ein Label "Awardfree Blog". Nichts für ungut, aber gib ihn bitte an jemand anderen, der sich wirklich darüber freut :-)
      Liebe Grüße Barbara

      Löschen
  2. spät aber doch muss ich das tolle Dessert kommentieren, gefällt mir wahnsinnig gut und wird nachgemacht. Auf die Ingwer-Kokos-Mischung im Schokomousse bin ich gespannt,
    lg und ein gutes neues Jahr

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, lieber spät als nie, liebe Friederike. Es hat doch jeder so viel um die Ohren, da vergeht die Zeit wie im Flug. Vielleicht hast du das Dessert schon mal ausprobiert inzwischen?
      Dir auch ein gutes neues Jahr und auf Wiederlesen
      Barbara

      Löschen
    2. ja, ich hab das Schokomousse gleich ausprobiert, ohne Mango (aber das nächste Mal mit).
      Es schmeckte wahnsinnig schokoladig intensiv durch den Ingwer, sehr sehr gut!!

      Löschen
  3. Ein herrlich fruchtiges verführerisches Dessert. Ein Nachtisch mit viel Gestaltungspotential für das ganze Jahr. Mit anderen Gewürzen wie Kardamom, Nelke oder Salz und Früchten je nach Saison wird das zum Dauerbrenner und zur Lieblingsnascherei. Danke für das Rezept.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, wandelbar ist das Dessert bestimmt, und ein Rezept ist ja kein Gesetzestext *zwinker*

      Löschen
  4. Da würd ich gern mal von naschen. ;-) Sieht sehr lecker aus, danke fürs teilen. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen, wenn virtuell naschen auch noch nicht erfunden wurde, dann einfach selber nachmachen :-)

      Löschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen oder trage dich mit Deinem Profil ein. Dazu einfach bei “Profil“ auf “Name/URL“ klicken und Deinen Namen eintragen oder Dich mit Deinem Google-Profil einloggen.
Ich behalte mir vor, anonyme Kommentare einfach zu löschen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.