Samstag, 9. Februar 2019

Rindsrouladen mit Gorgonzola und Maissauce

Lang, lang ist es her, dass ich ein Rezept in meinem Blog gepostet habe, aber jetzt habe ich wieder ein ganz köstliches Rezept, das es verdient, hier aufgenommen zu werden. Schmorgerichte sind im Winter ganz mein Ding, Rindsrouladen ganz besonders, und diese Variante mit Gorgonzola und Dosenmais ist besonders gut:


Zutaten für 4 - 6 Personen

6 Rindsrouladen
ca. 200 g Gorgonzola + evtl. noch einmal 100 g zusätzlichen Gorgonzola für die Sauce
6 - 12 sehr dünne Scheiben roher Schinkenspeck/Wammerl, je nach Größe der Rouladen bzw. der Speckscheiben
Butterschmalz oder Öl zum Anbraten

1 Pck. Wurzelgemüse (alternativ ca. 200 g Knollensellerie, 3 mittlere Karotten, 1/3 Stange Lauch, 1 große Zwiebel)
1 Knoblauchzehe
1 Dose Mais, 285 g Abtropfgewicht
ca. 200 ml Rotwein
200 g süße Sahne
3 EL Crème Fraîche

1 Bund Petersilie, fein gehackt
Instantbrühe-Pulver/Suppenwürze
Salz, Pfeffer, Chilipulver/Cayennepfeffer


Und so geht's:

Das Wurzelgemüse putzen und in kleine Würfel schneiden, den Knoblauch fein hacken, separat lassen, er kommt als letztes hinzu, damit er nicht bitter wird.

Die Rouladen auf der Innenseite leicht salzen und pfeffern, das dünn geschnittene Wammerl und den Gorgonzola in Stücken auf das Fleisch geben, die Scheiben zusammenrollen und mit den Rouladennadeln/Zahnstocher befestigen.



Die Rouladen von allen Seiten in einer Pfanne in Butterschmalz oder Öl anbraten. Dabei tritt einiges vom Gorgonzola aus, was einen braunen Bratrückstand in der Pfanne hinterlässt, der sich aber in der Folge wieder auflöst und geschmacklich für eine hervorragende Sauce sorgt!

Die angebratenen Rouladen in einen Schmortopf geben, abdecken.


Jetzt das klein geschnittene Wurzelgemüse und die Hälfte des Maises in die Bratpfanne geben (die Pfanne von vorher, mit dem Bratrückstand von den Rouladen), Chilipulver nach Belieben dazugeben und alles bei kräftiger Hitze anrösten. Den feingehackten Knoblauch erst zum Schluss dazugeben, das Ganze mit Rotwein ablöschen und somit auch den allerletzten Bratensatz lösen.


Das Gemüse leicht salzen, pfeffern und mit etwas körniger Instantbrühe/Suppenwürze würzen, alles zu den Rouladen geben. Mit so viel heißem Wasser angießen, bis die Rouladen gerade so bedeckt sind. Die Rouladen abgedeckt ca. 90 min schmoren lassen. Mit heißem Wasser deshalb, damit es nicht so lang dauert, bis alles zum Köcheln kommt.


Wenn die Rouladen fertig sind, diese herausnehmen und kurz beiseite stellen.

Die Sauce jetzt pürieren, je nach Vorliebe ganz fein oder auch stückiger, sie wird ziemlich sämig.
Süße Sahne und Crème fraîche (und für einen deutlicheren Gorgonzola-Geschmack jetzt evtl. noch mal zusätzlich 100 g Käse dazugeben, dann aber die Sauce vorher nicht zu stark würzen!) unterrühren, aufkochen.
Jetzt die zweite Hälfte des Maises dazugeben und alles zusammen mit den Rouladen zusammen noch mal 10 min erhitzen, aber nicht mehr kochen lassen. Wenn man die Sauce dünner mag, kann man noch etwas heiße Brühe/heißes Wasser dazugeben. Abschließend die Sauce noch einmal mit Salz, Pfeffer und Chilipulver abschmecken, kurz vor dem Servieren die gehackte Petersilie unterrühren.

Wir mögen dazu am liebsten Kartoffelpüree. Es passen aber auch Salzkartoffeln, Nudeln oder Spätzle.




Kommentare:

  1. Ich glaube meinen blauen Augen kaum,
    das steht ein neues Rezept im Raum.
    Die Rindsroulade in einer tollen Version,
    wer kennt denn diese Käse-Variante schon?
    Es bleibt nur noch, das selbst zu kochen,
    morgen gleich oder in den nächsten Wochen.

    Ein Lob auf Bloggerin Barbara,
    nun ist sie endlich wieder da!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michael,

      ich glaube, ich sollte doch glatt wieder öfter mal ein Rezept veröffentlichen, wenn ich dann jedes Mal mit einem so netten Kommentar in Reimform dafür belohnt werde. Vielen lieben Dank für Deine fühlbare Begeisterung! :D ;*

      Löschen
  2. Einen Reim kriegst Du von mir nicht, liebe Namensvetterin, aber ein Hallo! Und danke für das schöne Rezept, Du hast mir nämlich gefehlt und Deine Rezepte auch. Gut beschrieben, nicht abgehoben - und dieses hier mit Gorgonzola und Dosenmais nehme ich mir gleich mit; da gibt's nämlich jemanden im Haus, der das bestimmt gerne mag. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Barbara,
      ich freu mich auch über ungereimte Kommentare, lach :D hoffentlich war dein Mitbewohner im Haus genauso begeistert vom Rezept wie wir! Auf bald mal wieder!

      Löschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen oder trage dich mit Deinem Profil ein. Dazu einfach bei “Profil“ auf “Name/URL“ klicken und Deinen Namen eintragen oder Dich mit Deinem Google-Profil einloggen.
Ich behalte mir vor, anonyme Kommentare einfach zu löschen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.

Im Sinne der DSGVO und nach Andreas W. Dietze:
Sie können hier gerne einzelne Meldungen kommentieren. Aber Sie müssen davon ausgehen, dass ein paar Daten über Sie erfasst werden. Die IP-Adresse, der Name und die Mail-Adresse. Immerhin: beim Namen und der Mail-Adresse können Sie mit Pseudonymen arbeiten – oder einfach lügen, das ist okay für mich. Bei der IP-Adresse wird es etwas schwieriger – aber hey, wenn die Ihnen zu privat ist, nutzen Sie doch TOR oder einen Proxy. Wenn Sie nicht damit leben können, lassen sie es und kommentieren nicht! ;)