Donnerstag, 14. März 2013

Glückliche Hühner ...

... legen unbezahlbare Eier. Heute Mittag habe ich wieder Eier geholt, bei meiner Eierfrau und ihren 15 geliebten Hühnern. Endlich ist der Freilauf schneefrei und ich habe endlich daran gedacht, meinen Fotoapparat mitzunehmen. Deshalb kann ich Dir heute endlich mal Fotos von den Hühnern nachliefern. Wer weiß, wie lange es noch möglich ist, diese Eier zu bekommen ... Warum, das habe ich >>> hier in meinem Blog beschrieben.




 photo SignaturPNG-2.png

Kommentare:

  1. Sieht genau aus wie bei meiner Hühnerfrau! So muss es sein!

    AntwortenLöschen
  2. Schoen! Wir bekommen auch unsere Eier von der Tante meines Freundes, die hat 11 Hühner und die sehen genauso gluecklich aus, wie die deiner Eierfrau. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Sieht fast so aus wie in meiner Zeit in der Toskana. Dort gab es nicht einmal einen Zaun und der Hahn spazierte des öfteren in unsere immer offene Küche. Aber wer solche Hühner haben will, darf nicht ständig überall ein Ei verwenden. Weniger Nachfrage - höhere Qualität.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  4. Schatz und ich haben mal aufgeschlagene Eier aus dem Supermarkt und welche vom Biohof (Freiland, logisch) verglichen. Krass, wie sehr sich allein die Farben unterschieden haben. Das Eigelb vom Hof war viel heller, mehr gelblich. Die Supermarkteigelbe sind immer so orange. Liegt wohl am Futter, dass das Eigelb so einfärben "soll". Schade. Eigentlich völlig unnötig.

    AntwortenLöschen
  5. Klasse Fots hast du "geschossen"!
    Das ist ja Gackeridylle pur!

    Manchmal nervt mich der Hahn im übernächsten Grundstück, wenn er schon früh morgens sein "Kikeriki" herausschreit... Aber dein Post macht mich nachdenklich:
    Lieber glückliche Hühner und gesunde Eier, als Legebatterie und Gift in der Pfanne!

    Sei herzlich gegrüßt
    Gaby

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Barbara,

    die Hühner sehen direkt glücklich & zufrieden aus!
    Und gesund sehen sie ebenfalls aus! Von den Hühnern würde ich
    auch gern meine Eier beziehen. Ja, sehr schade, dass Deine Eierfrau
    bald in Rente gehen will.
    Bei uns in der Nachbarschaft habe ich auch neulich Hühner gesehen. Da habe ich
    noch gedacht: Schau an, die Leute werden vernünftig und halten sich wieder Hühner und Kaninchen im Garten.

    Ein wunderbares Wochenende
    wünscht Dir Deine
    Anfrieda

    AntwortenLöschen
  7. Danke für Eure lieben Rückmeldungen!

    Jetzt muss ich Euch noch eine Kleinigkeit erzählen:
    Eine Kundin von mir hat selbst ca. 15 Hühner, die bis zum natürlichen Tod bei ihr leben können, sie nutzt NUR die Eier. Was ich nicht wusste: die Hühner legen eigentlich bis zum Lebensende, wenn auch etwas weniger fleißig als in jungen Jahren. Ich dachte immer, die schlachtet man meistens nach etwas 2 Jahren, weil sie dann aufhören zu legen. Scheinbar Blödsinn, ist so in meiner Vorstellung entstanden, weil es immer heißt "nach 2 Jahren schlachte ich die dann". Vermutlich muss man sie wegen der Fleischqualität nach der Zeit schlachten, wenn man die eigenen Hühnern nicht nur wegen der Eier hält, sondern auch essen möchte.
    Was ich lustig finde: Zum Essen kauft sich meine Kundin ein paar, aber nur wenige Hühner pro Jahr von einem befreundeten Bio-Hühnerzüchter, ihre eigenen Hühner bekommen das Gnadenbrot.
    Wenn ihre eigenen Hühner das Zeitliche gesegnet hat, legt sie diese ins Dickicht am Rand des Bachs, der an ihrem Grundstück vorbeifließt, dann holt sie der Fuchs oder der Dachs. Besonders letzterer liebt wohl Aas.

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen. Dazu einfach bei Profil auf Name/URL klicken und Deinen Namen eintragen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.