Montag, 30. Dezember 2013

Mango liebt Schokolade

Dieses Dessert ist nicht von mir, ich habe es nachgemacht und bereits im Frühjahr schon einmal nachgearbeitet. Ich habe es aber erst jetzt als Blogbeitrag verfasst, da ich es nach dem ersten Ausprobieren von der Vorgehensweise her etwas anders gestalten wollte, auch wenn es Dir wohl nicht auf den ersten Blick auffällt. Gefunden habe ich das schöne Rezept bei Toni von >>> Because you are hungry.

Ich fand es unheimlich lecker, vor allem die feine Ingwernote in der Schokolade hat mich total fasziniert. Aber die beiden unterschiedlichen Schokoschichten (dunkel und sehr dunkel), die Toni verwendet, kamen leider optisch überhaupt nicht zum Tragen und sind meiner Meinung nach nicht wirklich den Mehraufwand wert. Deshalb habe ich mir gedacht, ich mische alle Zutaten beider Schokoschichten und stelle nur eine einzige Schokomousse her. Das schmeckt dann genauso gut, macht aber insgesamt weniger Arbeit.

Wenn Du keinen Ingwer magst, lass ihn einfach weg, wenn Du ihn total liebst, nimm ruhig 10 g mehr. Ich habe Toni's Mengen beibehalten.

Das nächste Mal werde ich eine hellere oder gar weiße Schokomousse mit einschichten, dann ist es eine echte Variation, aber heute gibt es die "Biene Maja"-Version für Dich. Vielleicht zeitlich etwas knapp, aber vielleicht wäre es auch noch eine Idee für Deine Silvesterparty. Ach ja, und die Angabe bei Toni, die Mengen würden für nur 4 Verrines (Gläschen) reichen, sind vermutlich ein Rechtschreibfehler, das kannst Du sicherlich schon von den Mengen her so einschätzen. Bei mir reichte die Menge für 12 - 14 Portionen. Diese musst Du wirklich nicht zu groß machen, max. 4 Schichten mit jeweils 2 EL vom Mangopüree und der Schokomousse reichen gut, mengenmäßig ist von beiden Massen etwa gleich viel vorhanden.

Interessant finde ich die vor allem die geschmacklichen Gegensätze, aber auch die unterschiedlichen Konsistenzen des weichen Mangopürees im Vergleich zur etwas festen, pralinenartigen Schokoschicht.


Dienstag, 24. Dezember 2013

Frohe Weihnachten an Euch alle

Liebe Leserinnen und Leser von Barafras Kochlöffel,

ich wünsche Euch allen von Herzen ein frohes, gesegnetes Weihnachtsfest und möchte mich auf diesem Weg noch einmal für Eure treue Leserschaft und die unzähligen netten Kommentare bedanken. Es macht mir unheimlich Spaß, den Blog zu schreiben und mit Euch in Kontakt zu sein. Ich bekomme auch immer so viel von Euch zurück. Daaaanke Euch!
Bis nach den Feiertagen gönne ich mir hier eine kleine Auszeit und nehme mir Zeit für meine Lieben. Wir lesen uns also im neuen Jahr in alter Frische.

 photo SignaturPNG-2.png

Follow my blog with Bloglovin

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Früchtebrot ist kein Hutzelbrot ;-)

Klassisches "Hutzelbrot", auch "Kletzenbrot" genannt, wird bekanntlich mit Hefeteig hergestellt. Das Früchtebrot, das ich Dir heute vorstelle, ist ein Backpulverteig, mit verschiedenen getrockneten Früchten, kandierten Früchten, Mandeln und geringem Mehlanteil und wird so zu einem ziemlich reichhaltigen, süßen Backwerk.

Inspiriert hat mich das Rezept meiner lieben Kundin, Ingrid Götz, deren Originalrezept unter anderem Feigen, Haselnüsse und Walnüsse enthält, die ich leider allergiebedingt nicht essen darf. Also habe ich das Rezept abgewandelt, und obwohl es kein Hutzelbrot ist, dennoch getrocknete Birnen ("Hutzeln", "Kletzen") anstelle der Feigen verwendet.
Die Nüsse habe ich wieder durch gehackte Mandeln ersetzt.
Statt der Feigen könntest Du sicherlich auch getrocknete (ungeschwefelte) Aprikosen verwenden, die muss man im Gegensatz zu den getrockneten Birnen vorher nicht einweichen. Ganz wie Du möchtest, Du bist hier total flexibel, Hauptsache die Masse stimmt in etwa.


Samstag, 14. Dezember 2013

Weihnachtliche Cantuccini für den Adventskalender "Foodblogger für Leser" - 14. Türchen

Es ist mir wirklich eine große Freude, heute das 14. Türchen im Adventskalender "Foodblogger für Leser" zu befüllen. Eine echt schöne Aktion, die Henriette von LanisLeckerEcke da für den Dezember 2013 ins Leben gerufen hat. Für Dich als meinen regelmäßigen Leser und natürlich auch für jeden neuen Leser, der durch das Adventskalender-Gewinnspiel in meinen Blog stolpert, habe ich mir einen schönen Gewinn ausgedacht:

Ich backe für Dich "Weihnachtliche Cantuccini", verpacke sie in hübsche, mit Tafelstift beschriftbare Vorratsdosen, und gebe obendrein noch einen bunten Teigschaber und ein paar Dekokugeln dazu. Na, macht Dir der heutige Preis Lust, am Gewinnspiel mitzumachen? (ist bereits abgelaufen!!!)


Wenn Du gewinnst, schicke ich Dir das Päckchen mit diesem Inhalt innerhalb Deutschland, nach Österreich und in die Schweiz zu. Hier findest Du die genauen >>> Spielregeln.

Da leider nur einer gewinnen kann, bekommen alle übrigen wenigstens das Rezept für meine weihnachtlichen Cantuccini hier im Blog, als kleinen Trost. Wie man diese bäckt, zeige ich Dir weiter unten.

Wenn Dir der Preis gefällt, hinterlasse bitte Deinen (Spitz-)Namen und Deine Email-Adresse heute (14.12.2013) bis 23:59 Uhr im Teilnahme-Formular am Ende dieses Beitrags. Dies dient einzig und allein der Gewinnbenachrichtigung und wird nicht an Dritte weitergegeben. Selbstverständlich kannst Du zusätzlich einen netten Kommentar für mich hinterlassen, für die Verlosung werden aber nur die Anmeldungen aus dem Formular berücksichtigt.

Die Auslosung erfolgt mittels random.org. Die Bekanntgabe des Gewinners erfolgt am 16.12.2013 wiederum in Henriettes Blog und auch hier im Beitrag. Wenn Du gewonnen hast, wirst Du von mir über Deine Email-Adresse benachrichtigt und hast nun Zeit bis zum 19.12.2013, 23:59 Uhr, mir Deinen echten Namen und Deine Postadresse zuzusenden. Dann wird Dein Gewinn ziemlich sicher noch vor Weihnachten bei Dir sein. Meldest Du Dich bis dahin nicht, wird am 20.12.2013 erneut ein Gewinner ermittelt.
Nach Beendigung des Gewinnspiels werden alle Kontaktdaten gelöscht.

Nachtrag vom 16.12.2013:
Der glückliche Gewinner heißt Norbert Schlinke
Herzlichen Glückwunsch, lieber Norbert, die Benachrichtigungsemail ging an die angegebene Emailadresse raus. Bitte evtl. im Spam-Ordner nachsehen! :-)

Und jetzt zeige ich Dir, wie Du diese leckeren Weihnachts-Cantuccini selber backen kannst. Sie sind von den Zutaten her meine persönliche Variante der "Südtiroler Hausfreunde", ein traditionelles Weihnachtsgebäck aus Südtirol, auch Mandelzwieback genannt. Mir persönlich schmecken sie während der ganzen Winterzeit.


Dienstag, 3. Dezember 2013

Marzipan-Hagebutten-Taler mit Oblaten für den weihnachtlichen Plätzchenteller

Letzten Winter habe ich in der Sendung Unkraut (BR) gesehen, wie Oblaten-Taler mit einer Füllung aus Marzipan und Hagebuttenmus, auch Hiffenmark genannt, gefüllt wurden. Es hat mir damals schon so gut gefallen, aber da es hier, wo ich wohne, ziemlich schwierig ist, genügend Hagebutten für das Mus zu finden und ich auch kein gekauftes verwenden wollte, habe ich es bisher in den Tiefen meiner Dateiordner versenkt.

Jetzt habe ich aber vor einiger Zeit von einer Bekannten 2 große Gläser Hagebuttenmus geschenkt bekommen und mir überlegt, was ich damit anstellen könnte. In der Faschingszeit würde ich natürlich Krapfen damit füllen, da ist Hiffenmark in bestimmten Regionen die traditionelle Füllung. Vor allem Franken gilt ja als eine Hochburg der Hagebuttenmus-Herstellung ist.

Da fiel mir das Rezept plötzlich wieder ein. Und weil es doch etwas Besonderes ist, abseits von den üblichen Weihnachtsplätzchen aus Mürbe- oder Rührteig, dachte ich mir, ich möchte es Dir hier in meinem Blog zeigen. Die Zutaten habe ich minimal abgewandelt: Ich habe anteilig etwas mehr Hagebuttenmus verwendet, Schlehenlikör mit in die Masse gegeben und statt Bucheckern gehackte Mandeln zum Aufstreuen verwendet, da ich keine gesammelt hatte. Den Likör kannst Du natürlich weglassen, vor allem wenn Kinder davon essen, und z. B. durch Schlehen- oder auch Holunderbeersaft ersetzen.


Sonntag, 1. Dezember 2013

Adventskalender "Foodblogs für Leser" - das ist eine schöne Sache

Stehst Du auch so auf Adventskalender wie ich? Dann schau mal in Henriettes Blog "LanisLeckerEcke" vorbei, dort startet heute ein schöner Adventskalender, es gibt wirklich nette Überraschungen, Tag für Tag. Es lohnt sich echt, dabei zu sein, es gibt schöne Sachen zu gewinnen.

Die genauen Spielregeln für die Teilnahme findest Du >>> hier

Zum Blog von Henriette kommst Du, indem Du auf das Bild klickst, dort wird vom 1. bis 24 Dezember 2013 jeden Tag ab 10:00 ein neues Kalendertürchen geöffnet.

http://lanisleckerecke.blogspot.de/2013/11/foodblog-adventskalender.html

 photo SignaturPNG-2.png

Follow my blog with Bloglovin