Mittwoch, 21. August 2013

Wurstsalat mit Rucola oder: heute bleibt die Küche kalt

Wenn es draußen so richtig warm ist, steht bei uns auch immer wieder mal der Klassiker Wurstsalat auf dem Tisch. Die Zutaten variieren immer ein bisschen, aber zur Fleischwurst, die ich am liebsten in feine Streifen schneide, damit sie möglichst viel Dressing aufnehmen kann, kommen immer Gemüsestreifen, Zwiebeln (dieses Mal Frühlingszwiebeln) und heute eben auch mal von meinem wunderbaren Rucola aus dem eigenen Garten hinein, den Rucola gebe ich immer erst kurz vor dem Servieren dazu, sonst matscht er zusammen.
Außerdem mögen wir immer auch sehr gerne Käse im Salat, ich hatte Roggenburger Bauernkäse, ein Schnittkäse der Käserei Herzog aus Schießen. (Eine interessante Variation ist aber auch z. B. ein Weichkäse wie Camembert o. ä.). Das Dressing ist ein Essig-Öl-Dressing, mit Weißweinessig, Bio-Sonnenblumenöl, Salz, Pfeffer, nicht zu wenig Zucker und eine gute Menge frischen Knoblauchs.

Damit der Wurstsalat richtig gut schmeckt, lass ihn unbedingt ein paar Stunden durchziehen und mische vor dem Servieren ab und zu durch.  Dazu passt Brot jeder Sorte. Guten Appetit!




Follow my blog with Bloglovin

1 Kommentar:

  1. Hallo Barbara, super die Idee mit dem Wurstsalat. Wird gleich morgen gemacht. Ich bin auf Deine Seite gestossen, weil ich auch gerade "in Rukula ersticke". Jetzt noch ein Tipp von mir: man kann Rukula wunderbar in etwas Butter oder Öl braten und das dann als Topping für alles mögliche benutzen. Gerade habe ich 3 große Radi-Brote mit einer dicken Schicht gebratenem Rukula obendrauf gegessen.

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen. Dazu einfach bei Profil auf Name/URL klicken und Deinen Namen eintragen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.