Montag, 26. August 2013

Saftiger Zwetschgenkuchen mit Rührteig

Zwetschgen hat mein Baum dieses Jahr nicht sehr viele, aber die paar, die dran hängen, sind wunderschön und überhaupt nicht wurmig. Da ich einen ganz schnellen, einfachen Kuchen backen wollte, ohne viel Tamtam, habe ich einfach zu meinem bewährten Rührteigrezept gegriffen und Zwetschgen darauf gegeben.
Aber das auf besondere Art: ich habe die Früchte wie üblich in Längsviertel entsteint und die Zwetschgenstücke dann aber hochkant in den Teig gesteckt. Dadurch bringe ich mehr Früchte im Kuchen unter, der so einfach richtig saftig wird. Außerdem zeigt sich beim Anschneiden ein schöneres Muster, als hätte ich die Früchte nur mit dem Teig vermengt und in die Form gegeben. Das Hineinstecken dauert auch nicht viel länger und es bringt einfach eine schöne Optik:



Zutaten für eine Springform Ø 28 cm

150 g weiche Butter
150 g Zucker
1 Prise Salz
5 Eier (Zimmertemperatur)
250 g Mehl Type 405
3 TL Backpulver
1/2 TL gemahlener Zimt

ca. 500 g Zwetschgen

Und so geht's:

Verrühre die weiche Butter gründlich mit dem Zucker und gib die Eier dann nach und nach zu, lass jedes Ei erst gut unterrühren. Mische das Mehl mit dem Backpulver und dem Zimt und gib es esslöffelweise darunter. Fülle den Teig in eine gefettete, bemehlte Springform

Entsteine die gewaschenen, abgetropften Zwetschgen indem Du sie längs viertelst und dabei den Stein entfernst. Stecke dann die Zwetschgenstücke hochkant in den Teig, verteile sie dabei von der Mitte der Form aus beginnend kreisförmig, lass aber ein kleines bisschen Abstand zwischen den Stückchen.



Backe den Kuchen ca. 45 min bei 175 °C Umluft im Ofen.


Lass den Kuchen nach dem Backen etwa 10 min in der Form auskühlen, entferne dann den Rand der Form und überzuckere ihn nach dem völligen Erkalten mit Puderzucker. Wenn Du magst, kannst du den Kuchen natürlich mit geschlagener Sahne servieren.



Kommentare:

  1. Mhhhh....HERRLICH! Ich kann ihn fast riechen ;-) ! Ich muss mir das Rezept gleich abspeichern, denn morgen bekomme ich Zwetschgen. Da kommt mir so ein unkompliziertes Rezept gerade recht!

    Liebe Grüße, Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, probier das Rezept aus, herrlich einfach und lecker :-)

      Löschen
    2. Nun ist der Kuchen im Ofen ... bin gespannt

      Löschen
  2. Die Idee mit den senkrecht hineingesteckten Zwetschken ist super cool. Der Anschnitt sieht dadurch viel interessanter aus. Freut mich, dass das Wort Zetschken auch in Deutschland bekannt ist. Das fühlt sich so vertrauter an. Bei uns gab es erstmal Berge von Ringlotten. Die sind aber sauer um den Kern. Ich fand die Marmelade auch sauer. Freu mich schon auf die Zwetschken...

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da sind wir Bayern und die Österreicher vom Sprachstamm her doch ziemlich verwandt, das sehe ich als Niederbayerin immer, wenn ich mit meiner Freundin aus Linz rede. Wir sagen Zwetschgen oder auch Zwetsche, Pflaume eigentlich nie in Bayern, obwohl es der offizielle Überbegriff ist.
      Ja, die ersten Zwetschgen sind doch immer die besten. Ich habe eine frühe Sorte, bei mir ist die Ernte schon zu Ende, du hast sie noch vor dir :-)
      Liebe Grüße Barbara

      Löschen
  3. Ich habe Deinen herrlichen Pflaumenkuchen gebacken,Sie waren alle total begeistert,Danke für das tolle Rezept.
    LG Carmen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deine Rückmeldung, ich freue mich sehr, dass Dir das Rezept gefallen hat ;-)
      Liebe Grüße Barbara

      Löschen
  4. Ich habe gerade das erste Stück vom nachgebackenen Kuchen gegessen. Da bei uns Reine-Clauden im Angebot waren, wurde der Kuchen damit zubereitet. Schmeckt göttlich.

    LG Joachim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo Joachim,
      danke für die Rückmeldung. Ich denke, den Teig kann man mit allen möglichen Lieblingsfrüchten bestücken und der Kuchen wird herlich schmecken. Auch Kirschen oder Pfirsiche kann ich mir gut vorstellen :-)
      Liebe Grüße Barbara

      Löschen
  5. Wir waren heute auf einem Kürbisfest mit Bauernmarkt. Dort habe ich pflaumenmäßig reichlich zugeschlagen. Wir haben ja leider gar keine Obstbäume im Garten, deshalb bin ich immer auf der Suche nach aromatischem Obst . Auch leckere süße Mirabellen gab es dort für meinen Rumtopf, den ich aber erst vor ca.2 Wochen angesetzt habe. Ich hoffe er gelingt, obwohl ich die Zeitabstände jetzt ja nicht mehr wie vorgeschrieben einhalten kann, dafür sind die Erntezeiten für einige Obstsorten zu schnell vorbei.
    Angesetzt habe ich ihn mit Johannisbeeren, dann kamen noch Erdbeeren und Aprikosen dazu und heute Pflaumen und Mirabellen. Sicherheitshalber hatte ich den Ansatz mit 2 Flaschen Rum gemacht und auch schon ziemlich viel Zucker dazu gegeben. Eigentlich ist ja so was gegen alle Regeln, aber ich hoffe es geht gut. Das ist mein erster Rumtopf seit Jahren. Wäre echt schade um das schöne Obst und den Rum.
    Gewürze für die Weihnachtsbäckerei habe ich bei der Gelegenheit auch schon mal mitgebracht. Es gibt dort einen gut sortierten Gewürzstand, mit frisch verpackten und versiegelten Tütchen. Da lohnt sich das Zugreifen auf Vorrat.
    Die mitgebrachten Pflaumen werde ich größtenteils zunächst einmal einfrieren, für winterliche Genüsse. Ich liebe z.B. selbstgemachtes Zimteis mit Rot-oder Portweinpflaumen und ganz besonders Hefeknödel mit Pflaumenmus und Vanillesauce. Letztes Jahr hatte ich schon einige Beutel tiefgekühlt und festgestellt, dass sie das ohne viel Geschmacksverlust überstehen. Im Moment fehlt mir die Zeit dazu. Also werde ich jetzt erstmal Vorräte anlegen und später sehen, was ich daraus Leckeres mache. Da ich Chutneys gerne mag, werde ich auch mal eins mit Pflaumen versuchen.
    Pflaumenkuchen habe ich bis jetzt noch gar keinen gebacken, wird aber garantiert nachgeholt, denn den essen bei uns alle sehr gern. Pflaumen gibt es ja hoffentlich noch eine Weile.
    Liebe Grüße von Brigitte, die sich diesmal Mühe gegeben hat in Absätzen zu schreiben ;-)))

    AntwortenLöschen
  6. PS: Ich schreibe hier immer von Pflaumen, meine aber auch Zwetschgen. Pflaume, ist bei uns die geläufigere Bezeichnung für beide Sorten. Zwetschgen werden hier ausdrücklich eigentlich nur die frühen Sorten genannt, die eher länglich sind, grünfleischig, säuerlich und eine deutlich erkennbare "Naht" auf einer Seite haben. Die späteren rundlicheren und süßeren Früchte mit gelbem Fruchtfleisch sind die beliebtesten Pflaumen zum Backen, weshalb sie auch Backpflaumen genannt werden. Ich persönlich bevorzuge die aromatischeren Zwetschgen, auch wenn sie säuerlicher sind. Leider sind sie hier nur sehr kurze Zeit und auch nicht überall zu bekommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi hi, du wieder, danke für die Absätze! ;-)

      Ich glaube, dein Rumtopf wird sicher gelingen, klar ist es klassischer, wenn man die Früchte saisonal in den gebotenen Abständen einschichten kann, aber am allerwichtigsten ist das richtige Verhältnis der Mengen von Früchten-Rum-Zucker. Ich habe auch schon lange keinen Rumtopf mehr angesetzt, so lecker der ist, aber permanent mit Schwips rumlaufen ... ;-) Ich hatte dann immer so viel übrig, weil ich einfach zu viel für unseren Bedarf angesetzt hatte. Aber nach deinem Anstoß nehme ich mir das für nächstes Jahr wieder mal vor und auch, dass ich einfach nur kleine Mengen Obst dafür abwiege. Muss sein! ;-)

      Es ist schon was schönes, wenn man eigene Obstbäume im Garten hat. Aber oft kriegt man auch die Krise, wenn es ein gutes Obstjahr ist und man auf einen Schlag alles verarbeiten muss, es macht ja auch viel Arbeit, vor allem, wenn man auch noch andere Interessen wie z. B. Sport hat oder gerne liest ... Alles immer nur einzufrieren würde meine Gefriermöglichekeiten sprengen, und eine weitere Truhe möchte ich nicht kaufen, sonst hat man immer Mühe, die Sachen auch wieder aufzubrauchen.

      Und an Weihnachten denkst du auch schon, löblich! Ist ja bestimmt auch wieder schneller da, als man denkt! Aber es ist auch zu verführerisch, sich auf so einem Markt mit allem einzudecken.

      Wozu isst du denn deine Chutneys eigentlich am liebsten?

      Ganz liebe Grüße von
      Barbara

      Löschen
    2. Ach ja, liebe Brigitte, bei uns in Bayern heißen alle Sorten Zwetschgen, reine Dialektsache :-) Danke für die Aufklärung bzgl. Zwetschgen/Pflaumen, das interessiert die anderen Leser bestimmt auch.

      Löschen
    3. Bei uns am Rhein übrigens auch ;)

      Löschen
  7. Ich habe deinen Zwetschgenkuchen gleich mal gebacken, da er sich so schön einfach las. Da wir gerne süß mögen, habe ich aber 200 gr. Zucker genommen. Meine Frau, meine 10 jährige Tochter und ich waren begeistert und haben den Kuchen an zwei Nachmittagen verdrückt. Am zweiten Tag schmeckte er uns sogar noch etwas besser. Da ich deinen Blog erst vor einigen Tagen entdeckt habe, lese ich zur Zeit auch deine älteren Rezepte und Beiträge. Ich finde deinen Blog sehr gelungen und werde sicher öfter mal vorbeischauen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Thomas,
      danke für dein nettes Feedback, ich freu mich, wenn du immerwieder mal in meinem Blog vorbeischaust. Klar, Süßmäulchen können jederzeit die Zuckermenge abwandeln! Freut mich, dass es Euch so gut geschmeckt hat :-)
      Liebe Grüße Barbara

      Löschen
  8. Hmm der Kuchen ist voll lecker ! Habe anstelle der Zwetschgen Kirschen verarbeitet .... Gruß BR

    AntwortenLöschen
  9. super leckerer Kuchen. Habe ihn schon 2x hintereinander gemacht und meine Familie war voll begeistert. Kann man - da es zur Zeit fast keine Zwetschgen mehr gibt - auch Äpfel verwenden?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Heidi, ja sicher, das klappt auch mit Äpfeln gut, du kannst jede Art Obst darin verbacken :-)

      Löschen
  10. Barbara, habe soeben deinen Zwetschkenkuchen gebacken.
    Er sieht richtig zum Reinbeißen aus, aber ich kann ihn nicht verkosten,
    da ich ihn für ein Fest spendiere, an dem ich leider nicht teilnehmen kann!
    Wenn ich vom Urlaub zurückkomme, wird er gleich nochmals gebacken und mir rinnt
    jetzt schon das Wasser im Mund zusammen!!!!
    Viele liebe Grüße von
    Edith aus Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith,
      das freut mich aber sehr, und bestimmt gibt es auch NACH deine Urlaub noch Zwetschgen, also wird es doch noch was mit dem Kosten. Ich trau mir den übrigens auch mit gefrorenen zu backen.
      Liebe Grüße zurück von
      Barbara

      Löschen
  11. Hm, ich habe den Kuchen heute auch gebacken und er hat uns sehr gut geschmeckt. Die Backzeit muß ich angleichen, in der Mitte war er noch sehr klietschig, da darf er noch garen. Ansonsten ein wirklich schnell gemachter Kuchen, was ich auch sehr schätze. Vielen Dank für das Rezept!

    Llewella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe llewella,
      dass dein Kuchen noch nachbacken musste hängt vielleicht einfach vom Backverhalten deines Herdes ab. Oder hast du statt Umluft Ober- und Unterhitze oder viel mehr Zwetschgen als ich verwendet? :-) Naja, die erfahrene Hausfrau macht eh eine Stäbchenprobe, dann geht auch alles gut!
      Liebe Grüße von Barbara

      Löschen
  12. Der Kuchen ist sehr lecker und schnell und gelingsicher zu zu bereiten. Ich habe ihn schon zweimal gebacken. Einmal nur mit Pflaumen und einmal mit Pflaumen und Mirabellen. Vielen Dank für das tolle Rezept! Vicky

    AntwortenLöschen
  13. Danke für das tolle Rezept! Habe ihn heut früh gebacken und weil ich mehr Pflaumen genommen habe, etwas länger drin gelassen.. Er ist wunderbar!!!
    Lg, Johanna

    AntwortenLöschen
  14. Ich freue mich riesig über Dein nettes Feedback! Danke!
    Liebe Grüße Barbara

    AntwortenLöschen
  15. Am Wochenende habe ich diesen leckeren Kuchen gebacken. Sowas von lecker. Schön, dass es diese tolle Seite gibt. Dankeschön :-)))

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Barbara, habe eben Dein Rezept entdeckt. Hätte nur eine Frage, gelingt der Kuchen auch mit gefrorenen Zwetschgen, da dieses Jahr so segensreich war, habe ich noch ganz viele eingefroren. Liebe Grüße Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne,

      das geht ganz prima mit gefrorenen Früchten. In dem Fall verlängert sich aber die Backzeit um ca. 10 min, weil die Früchte beim Backvorgang ja erst noch auftauen müssen.

      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  17. Liebe Barbara. Habe heute zum siebten mal in den letzten zwei Jahren deinen Zwetschgenkuchen gebacken. Musste leider größere, weniger süße Zwetschgen verwenden, weil es hier in New York City die gewohnten Zwetschgen wie in Deutschland kaum gibt. Einmal fand ich ein Körbchen italienische plums, die allerdings mit neun Dollar inakzeptabel teuer waren. Nachdem ich jede Menge deutsches Backpulver geschickt bekam kaufte ich zwei Pfund US Pflaumen in rot und blau und legte los....einen Kuchen für uns, und einen für meine Freundin, eine Berlinerin mit ganz viel Heimweh, die auch hier wohnt und heute ihren 63ten Geburtstag mit mir feiert....der Kuchen nach deinem Rezept wird das Geburtstagsgeschenk, weil er so total nach " dahoam " schmeckt. Also, ich muss sagen, ich bin immer wieder überrascht wie zuverlässig deine Rezepte sind, selbst hier, wo Mehl und andere Zutaten einfach oft anders sind, ganz zu schweigen von meinem Ofen, wo die Temperatur nicht mehr zu lesen ist und sie immer Auge mal p einstellen muss. Geht aber dank Stäbchen Probe dann doch inner. Der Kuchen ist immer wieder ein Volltreffer, sieht immer aus wie auf deinem Foto und schmeckt allen. Danke für deine tollen Rezepte. Die bedeuten so viel, wenn man schon ganz lang , ganz weit weg ist, und sich wenigstens in der Küche ein Stück von zuhause bewahren möchte. Als nächstes werde ich mich ganz toll kühn an deinen Apfelstrudel wagen ( den letzten hatte ich als Teen im HWK Unterricht schwer versaegt, aber deine Rezepte machen mir mut es einfach nochmal zu probieren. Grüße nach ( meinem ) Bayern. Tschüss !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe anonyme Bayerin aus New York :D

      leider war dein Kommentar im Spam-Ordner des Blogs, ich habe ihn erst jetzt entdeckt :( Dennoch freue ich mich auch jetzt noch total über dein großes Lob und deinen begeisterten Kommentar. Fühlt sich gut an, dass mein Blog ein bisschen Heimat in dein Leben in den USA bringt :D

      Hast du denn inzwischen den Apfelstrudel versucht? Bitte nimm mir meine später Antwort nicht übel und kommentiere auch weiterhin im Blog, wenn dir das eine oder andere Rezept gefällt, das würde mich sehr freuen!

      Ganz liebe Grüße
      Barbara :D

      Löschen
  18. Hallo Barbara,habe gestern Rosengelee nach deinem Rezept gemacht und heute früh
    schon probiert.Traumhaft.Habe mir die Seite vorhin ausgedruckt,da mit Sicherheit noch einige Gläser gemacht werden.Vielen Dank und mach weiter so
    Liebe Grüße Carola

    AntwortenLöschen
  19. Da bin ich wieder. Dein Blog ist total interresant,vielen vielen Dank:)
    Habe den Zwetchenkuchen gestern gemacht und der ist total lecker.Mein Mann ist Koch und er war begeistert.Heute Nachmittag wird der Rest vernascht,lach.
    Bis bald mal wieder,Tschüßi Carola

    AntwortenLöschen
  20. Ich hatte dein Rezept ausgedruckt und in mein Backbuch gelegt. Lt. Notiz habe ich ihn vor 2 Jahren schon mal gebacken. Heute gerade wieder - und er war saulecker!!! Allerdings habe ich gleich ein ganzes Kilo Zwetschgen draufgepackt.
    Herzlichen Dank für das Rezept und liebe Grüße Helga

    AntwortenLöschen
  21. Diesen Kuchen habe ich vor 2 Jahren schon mal gebacken. Habe gerade das Rezept gefunden, das ich mir damals ausgedruckt und in mein Backbuch gelegt habe. Dieser Kuchen ist einfach nur saulecker. Habe allerdings statt 500 gr Zwetschgen gleich ein ganzes Kilo draufgepackt. Göttlich!!! Ich möchte mich ganz herzlich für dieses wunderbare Rezept bedanken.
    Liebe Grüße Helga

    AntwortenLöschen
  22. Super Rezept, Vielen Dank dafür!! Er kam besonders gut an da er ohne Hefe ist und der Trick mit den Zwetschgen ist einfach genial! Werde ihn diese Woche zum zweiten Mal backen auf Wunsch :)

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen oder trage dich mit Deinem Profil ein. Dazu einfach bei “Profil“ auf “Name/URL“ klicken und Deinen Namen eintragen oder Dich mit Deinem Google-Profil einloggen.
Ich behalte mir vor, anonyme Kommentare einfach zu löschen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.