Donnerstag, 20. Juni 2013

Variation von Insalata Caprese oder Insalata Caprese à la Barafra

Mir ist heiß ich habe nicht viel Lust viel zu schreiben. Deshalb heute nur mal ein Foto und einen Link zum ursprünglichen Rezept >>> "Zucchini Caprese" hier in meinem Blog, so wie dort würze ich normalerweise. Ja, ich weiß, im Original verwendet man eigentlich immer Büffelmozzarella, keinen Essig und auch keinen Knoblauch, aber es ist einfach meine Art, den Salat zuzubereiten. :-)

Gestern Abend gab es bei uns wieder mal meine Variation von Insalata Caprese, diesmal mit Kuh-Mozzarella, einem guten Tomaten-Kräutersalz, mit Balsamico bianco und mit Brunnenkresse statt Basilikum, weil ich keines mehr hatte. Das hätte ich sonst nie so probiert, es hat wunderbar geschmeckt und das nächste Mal darf sogar noch mehr von der Brunnenkresse darauf! Einfach mal probieren, schmeckt interessant!




Follow my blog with Bloglovin

Kommentare:

  1. Sieht ganz toll aus, auch mit den gebratenen Zucchini. Ich hab Mozzarella ja lang nicht mögen und erst seit kurzem fliege ich sozusagen auf ihn und hab ihn erst gestern mit Tomaten und Basilikumpesto verspeist. Bei der Hitze das beste! lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich aber für Dich, dass Du jetzt an Mozzarella Gefallen gefunden hast. Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich wirklich Büffelmozzarella brauche, ich finde, die Gewürze und anderen Zutaten übertönen ohnehin den Geschmacksunterschied zwischen Kuh- und Büffelmozzarella. Was meinst Du?

      Löschen
    2. ich kenn da eigentlich keinen Unterschied...

      Löschen
    3. ja, geschmacklich echt nur pur, im direkten Vergleich, und natürlich ein deutlicher Preisunterschied, aber das liegt wohl daran, dass es nicht so viele Büffel wie Milchkühe gibt und sie außerdem nur 1/4 der Milchmenge einer Kuh geben. Habe ich kürzlich in einer Reportage darüber gesehen.

      Löschen
  2. Köstlich, das Rezept schnapp ich mir. Bin doch gerade auf der Suche was bei diesem Wetterchen geht und der Salat soo bestimmt.Danke für das Rezept.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, liebe Ingrid, vielleicht erzählst du mal, wie es Euch gemundet hat :-)

      Löschen
  3. Sehr appetitlich, vor allem so schön mit der Brunnenkresse. Und gesund!!! Außerdem hilft die Brunnenkresse bei Müdigkeit und die kann sich ja schnell bei Hitze einstellen. Nur Schwangere und Leute die Probleme mit der Magenschleimhaut haben, sollten sie nicht essen :-)

    LG
    Klärchen

    AntwortenLöschen
  4. Blumenkresse liebe ich, nur hab ich heuer keine mehr gefunden. Macht sich so gut bei Dir auf dem coolen Teller. Das werde ich gleich morgen einmal ausprobieren. Bei mir ißt im Moment ohnehin keiner was. Also muss etwas leichteres her.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe Brunnenkresse dieses Jahr selbst ausgesät und nach dem 4. Keimblatt in einen tieferen Pott umgesetzt, so dass noch etwa 1 - 2 cm Wasser über der Erdoberfläche Platz haben. So habe ich sie immer zur Verfügung. Denn ich habe keinen großen Gartenteich, in dessen Randzone ich sie pflanzen könnte. Ich mag ihr Aroma sehr, nicht so scharf und herb wie richtige Kresse. :-)

      Löschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen. Dazu einfach bei Profil auf Name/URL klicken und Deinen Namen eintragen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.