Sonntag, 21. April 2013

Waldorfsalat à la Barafra - der Klassiker frühlingshaft abgewandelt

Einer meiner winterlichen Lieblingssalate ist der Waldorfsalat. Den Namen hat er laut Wikipedia, weil er Ende des 19. Jahrhunderts im Hotel Waldorf in New York erfunden wurde. Dieses Hotel ist der Vorläufer des heutigen Waldorf-Astoria, und ist damal noch ohne die jetzt enthaltenen Walnüsse zubereitet worden. Ich bereite ihn auch ohne Walnüsse zu, weil ich dagegen allergisch bin, dafür aber mit Mandeln.

Nun ist ja endlich der Frühling eingekehrt und deshalb dachte ich mir, warum meinen geliebten Klassiker abwandeln und statt der traditionellen Knollensellerie den oberirdischen Verwandten der Pflanze, die Staudensellerie verwenden?

Manche behaupten, Staudensellerie sei einfach nur der obere Teil der Knollensellerie, aber das Kraut sieht schon anders aus. Staudensellerie, auch Stangen- oder Bleichsellerie genannt, ist ein Verwandter der Knollensellerie und stammt von der wilden Sellerie ab, die nur sehr kleine Knollen ausbildet, dafür aber kräftige, fleischige Blattstiele mit kleinen Blättern an den Enden hat.

Zutaten für 4 - 5 Personen:
 (Inspiration: "Bayerisches Kochbuch")
1 Bund Staudensellerie (geputzt ca. 600 g)
frisches Blattgrün davon auch verwenden!
3 säuerliche Äpfel (am besten Granny Smith, da bleibt das Fleisch hell)
6 EL Zitronensaft
1 Dose Ananas in Stücken, ca. 340 g Einwaage (frische Ananas solltest Du dünsten, damit das darin enthaltene Bromelain nicht das Eiweiß von Joghurt und Sahne zersetzt, also kannst Du eigentlich wirklich Dosen-Ware verwenden)
etwas vom Ananassaft
150 g Joghurt 3,5 %ig
125 g Schlagrahm (je nach Gusto auch Mayonnaise, dann aber das Rapsöl weglassen)
2 EL Worcesterhire-Sauce
50 g gehackte oder gestiftelte Mandeln (Walnüsse)
1 TL Salz, Pfeffer
1 EL Rapsöl

Und so geht's:

Wasche und putze die Stangen der Staudensellerie, schneide sie quer in feine Streifen.


Gib alles in eine große Schüssel und beträufle sie mit dem Zitronensaft, damit die zugegebenen Äpfel sich dann nicht bräunlich verfärben. Hacke das Blattgrün ebenfalls klein und füge es hinzu.

Schäle die gewaschenen Äpfel, damit Du sie leichter in feine Stifte hobeln oder raspeln kannst, und vermenge sie sofort nach der Zugabe mit der Sellerie. Füge spätestens jetzt sofort den Zitronensaft hinzu!

 

Gib nun alle anderen Zutaten zu, vermenge alles gründlich. Je nach Geschmack, kannst Du noch etwas Zucker zugeben, da ich aber Ananas aus der Dose hatte, deren Saft leicht gesüßt ist, war das nicht mehr nötig.


Lass den Salat ein bisschen vor dem Servieren durchziehen.


Tipp: Du kannst den Salat mit Orangenfilets oder Bananen aufpeppen und durch Zugabe von Schinken sogar zu einem vollwertigen Gericht aufwerten.

Bei uns gab es den modifizierten Waldorf-Salat gestern zu gebratenem Fischfilet, wir hatten wieder Skrei, den norwegischen Kabeljau.




Übrigens, im deutschen Sprachgebrauch darf man laut Duden sowohl DIE als auch DER Sellerie sagen, letzteres hört man bei uns in Bayern am häufigsten.



Kommentare:

  1. Habt ihr heute schon zu Mittag gegessen? So schnell bin ich noch garnicht. Sieht aber lecker aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, lieber Manu, das war ein Nachtrag, du bist mir mit dem Kommentar zuvor gekommen, war noch am ausfeilen ;-) Der Salat war auch lecker, sah nicht nur so aus :-D

      Löschen
  2. Dein Waldorfsalat sieht ja toll aus! Deine Fotos machen wirklich Appetit. Den habe ich mir sofort vorgemerkt. Walnüsse sind bei mir zwar hier das Tüpfchen auf dem i, muss aber wirklich nicht sein. Dein Rezept klingt auch so gut.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anna,
      du kannst doch liebend gerne Walnüsse dafür verwenden, ein Rezept ist doch kein Gesetzestext, das weißt Du doch selbst auch am allerbesten :-)

      Löschen
  3. Schöne Variante eines Klassikers! Und in der Kombination mit Skrei, darauf wäre ich gar nicht gekommen. Aber warum denn eigentlich nicht? – Das feinere Aroma des Staudenselleries (gegenüber dem Knollensellerie) passt sehr gut zum Kabeljau. Werde ich ausprobieren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Michael,
      ich kombiniere meine Salate immer zu Fleisch oder Fisch, wie es sich gerade anbietet und wie oder worauf ich gerade Lust darauf habe. Aber der modifizierte Waldorfsalat hat in der Tat wirklich gut zum Skrei gepasst. Probier's ruhig aus! :-)

      Löschen
  4. Etwas gehackte Petersilie wäre optisch noch gut gewesen, da das Sellerieblattgrün so hell und unauffällig ist, ebenfalls vielleicht ein paar Gemüsepaprikawürfel ... die gebe ich beim nächsten mal auf alle Fälle zum Salat :-)

    AntwortenLöschen
  5. Diesen Waldorfsalat habe ich gleich mal ausprobiert und bin voll begeistert.
    Das schmeckt so lecker, dass ich es schon zweimal gemacht habe, meinen Mann
    schmeckt es auch und bin sehr dankbar für das Rezept.
    Eine tolle Seite, schaue immer gerne hier vorbei, vielen Dank.

    LG Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mariann,
      vielen Dank für Deine positive Rückmeldung. Freut mich sehr, dass es auch Deiner Familie gemundet hat.
      Ganz liebe Grüße von
      Barbara

      Löschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen. Dazu einfach bei Profil auf Name/URL klicken und Deinen Namen eintragen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.