Freitag, 30. November 2012

Rumkugeln

Auch Rumkugeln habe ich dieses Jahr wieder für den Plätzchenteller gemacht, nach dem Rezept vom letzten Jahr, denn es sind einfach die besten Rumkugeln, die ich bisher getestet habe. Dieses Jahr habe ich sie in Milchschokolade-Streuseln gewälzt, letztes Jahr waren sie zweifarbig.
Durch einen Klick auf's Bild kommst Du zum Rezept.





Vanillekipferl

Die schmecken so was von herrlich mürbe, schon allein der Duft, wenn ich die Plätzchendose öffne ... mmh! Ein erprobtes Rezept muss nicht überarbeitet werden, deshalb klicke einfach auf's Bild und Du kommst zum Rezept in meinem Posting vom letzten Jahr.



Dienstag, 27. November 2012

Spritzgebäck hell, dunkel und marmoriert

Gebacken nach meinem Rezept vom letzten Jahr. Dabei habe ich dieses Jahr von der halben Rezeptmenge helles Spritzgebäck gebacken und dann bei der zweiten Menge 2 gehäufte EL Kakao unter das Mehl gemischt, und zusätzlich noch 2 EL Milch, damit der Teig genauso geschmeidig bleibt wie bei der hellen Variante.
Im Grundrezept sind 3 Eier angegeben. Die halbe Eimenge bei 3 Eiern zu ermitteln, geht am einfachsten so: Die 3 Eier in eine Tasse aufschlagen und dabei wiegen, alles gut verquirlen und jeweils die Hälfte zu einer Teigmenge zuwiegen.

Aus dem Teigrest, der immer in der Presse verbleibt habe ich dann einfach noch ein paar Hörnchen geformt. Ich mag einfach keine Lebensmittel wegwerfen, und das Ergebnis überzeugt doch, oder?

Zum Teigrezept vom Vorjahr kommst Du durch einen Klick auf eins der beiden Bilder:


Tipp: Wenn Du zuerst den hellen Teig verarbeitest und dann den dunklen, ohne die Gebäckpresse/den Fleischwolf extra sauber zu machen, gibt es wunderschöne mellierte Zwischenformen.




Meine Orangenzungen in 2012 - meine liebsten Plätzchen

Zum Rezept kommst Du durch einen Klick auf's Bild:





Meine Rotweinsterne in 2012 - ein Klassiker in unserer Familie

Sie sehen dieses Jahr ein bisschen anders aus, da sie ein bisschen anders dekoriert wurden. Zum Rezept kommst Du durch einen Klick auf's Bild.




Samstag, 24. November 2012

Rezepte für Sieger ... Ich freu mich wie verrückt!


In aller Frühe läutete es heute morgen schon an der Haustüre und als ich noch in Schlafklamotten die Türe öffnete, brachte die Postbotin ein Päckchen. Im ersten Moment dachte ich, es wäre vermutlich das Wichtelpaket, das ich aus der Wichtelaktion in der Facebook-Gruppe Käptn's Dinner bekommen soll, aber nein, es waren meine Frei-Exemplare von "Rezepte für Sieger", in das es mein "Fitness-Drink für Sieger" neben 44 anderen Rezepten geschafft hat.

Ich freue mich echt riesig darüber und möchte deshalb gerne 3 der Kochbücher hier verlosen. Im Buch gibt es Rezepte aus allen Rubriken: Suppen, Vorspeisen, PastaPizza&Co, Hauptspeisen, Süßes zum Nachtisch, KuchenCakes&Co. und Getränke.

Das Buch ist übrigens nicht im Handel erhältlich, es ist keine ISBN vorhanden, also lohnt es sich auf alle Fälle für Euch, bei der Verlosung in meinem Blog mitzumachen.

Hier siehst Du mein Rezept auf S. 98:


Die einzige Teilnahmebedingung dafür ist ein netter Kommentar bis einschließlich Donnerstag 13. Dezember 2012 hier unterhalb dieses Posts, dann ist das Buch vorraussichtlich noch bis Weihnachten bei den glücklichen Gewinnern, falls ich die Adressen rechtzeitig bekomme.
Mehrfachkommentierungen werden nur einmal und Mitglieder meiner eigenen Familie ;-) natürlich nicht berücksichtigt. Ich freue mich über alle Kommentare, auch von denen, die kein Buch möchten (wie z. B. von meinen Bloggerfreunden, die selbst Frei-Exemplare haben, grins). Einen Notar zur Beaufsichtigung der Ziehung werde ich nicht bemühen. ;-)

Bitte schreibt beim Kommentieren ausdrücklich dazu, ob/dass Ihr in den Lostopf möchtet, wenn ich dem Kommentar keinen Bezug zur Verlosung entnehmen kann, tue ich mich schwer, zu Entscheiden, ob jemand nur kommentieren oder auch in den Lostopf möchte, nicht dass sich dann unter Umständen keiner meldet bei der Verkündigung der Gewinner.

Die Gewinner werden dann am 14. Dezember hier im Blog und auf meiner Facebook-Seite zum Blog benachrichtigt, also bitte lest dann unmittelbar nach der Verlosung hier oder dort nach, damit Ihr mir so schnell wie möglich Eure Postadresse hinterlassen könnt, und ich die Bücher für Euch zur Post bringen kann.

So, inzwischen wurden die Bücher verlost, >>> hier findest Du die Auslosung in meinem Blog.

Photobucket

Mittwoch, 21. November 2012

Reingelegt !!! oder: konfierte Auberginen

Auberginen sind schon eine Geschmacksache, richtig gut schmecken sie aber wirklich nur, wenn sie ordentlich Öl abbekommen, vor allem beim Braten. Meine wurden nicht nur gebraten, sondern auch (r)eingelegt. Eingelegt, nach vorherigem Braten, mit allerlei anderen Zutaten zusammen in sterilisierte Gläser und mit Olivenöl aufgefüllt haltbar gemacht. Entstanden ist eine wohlschmeckende Köstlichkeit, die sich wunderbar auf jedem Antipasti-Teller macht, aber auch gut als Beilage zu Gebratenem oder Gegrilltem passt.

Auch wenn es jetzt schon Herbst ist, eigentlich ja fast schon Winter, habe ich noch superschöne Auberginen aus Italien ergattert und noch schnell dafür verarbeitet. Übrigens, diese konfierten Auberginen mögen auch Leute, die sonst nicht so von diesem Gemüse begeistert sind, wenn sie in dickeren Scheiben gebraten werden.

Freitag, 16. November 2012

Kürbis-Kompott mit Zimt und Sternanis oder: immer noch kein Ende mit den orangen Riesen

Ergänzend zum >>> Reisauflauf habe ich heute noch ein tolles Kürbis-Kompott für Dich vorbereitet. Ich habe immer noch einige Kürbisse, die verarbeitet werden wollen, und dieses Kompott schmeckt uns hervorragend pur, als Beilage zu Mehlspeisen oder auch zu Eis.

Dafür nehme ich auf alle Fälle keinen Kürbis, der so eine kompakte oder gar "mehlige" Konsistenz hat wie z. B. Hokkaido. Der eignet sich eher für Suppen oder als Gemüsebeilage. Die Sorte, die ich für das Kompott verwendet habe, ist "Roter Zentner", aber auch z. B. Muskatkürbis oder auch Butternut eignet sich hervorragend.

Mittwoch, 14. November 2012

Altes Schätzchen oder: Reisauflauf mit Kompott aus dem 'Bayerischen Kochbuch'


Unentschlossen kenne ich mich eigentlich überhaupt nicht, aber bei dem wunderbaren Event "Alte Schätzchen" von Bushcooks Kitchen, dem Zorra's Kochtopf eine Plattform bietet, wusste ich echt gar nicht was ich wollte. Zuerst habe ich auf die Einladung hin sofort spontan zugesagt, weil ich die Idee des Events einfach toll fand:

"Plagt Euch auch manchmal das schlechte Gewissen, wenn Ihr Euch ein neues Kochbuch kauft und im Regal stehen die alten Schätzchen und werden nicht beachtet? ... Bitte gebt Euren alten Schätzchen eine Chance und kocht oder backt etwas daraus. Damit es auch richtig gewürdigt wird, wäre eine kleine Vorstellung und auch ein Bild davon schön." (Bushcooks Kitchen)

Ich dachte: "Ok, da nimmst Du einfach Dein erstes und ältestes eigenes Kochbuch im Bestand und kochst was daraus.". Dann bekam ich mit, dass manche Bloggerkollegen wirklich echte alte Schätzchen als Vorlage verwendeten, zum Teil noch aus dem 19. Jahrhundert. Da legte sich meine Begeisterung gaaanz schnell, denn damit kann ich leider nicht dienen. So eine wertvolle Sammlung alter Rezepte gibt es einfach nirgendwo in meiner Familie. Deshalb habe ich meine Zusage in eine Absage umgewandelt. Aber Dorothée von Bushcooks Kitchen überzeugte mich dann doch noch, dass es ja darum geht, was für einen selbst ein "Altes Schätzchen" ist, und nicht zwingend um ein antiquarisches Kochbuch.

Für mich ist das "Bayerische Kochbuch" mein "Altes Schätzchen", ein Standardwerk, das zwar die meiste Zeit ein unbeachtetes Dasein im Küchenschrank fristet, das ich aber von Zeit zu Zeit doch wieder einmal zu Rate ziehe:


Dienstag, 13. November 2012

Hier sitze ich ...

... wenn ich an meinem Blog arbeite. Hier auf diesem Tisch in der Küche steht mein Laptop, passend zum Thema meines Blogs "Kochen und Backen" natürlich in meiner Küche :-)

 

Photobucket

Sonntag, 11. November 2012

Quittengelee mit Orangenschale

Aus der Herstellung meines >>> Quittenbrotes ist noch einiges an Saft übrig geblieben und zwar ca. 1 Liter. Den wollte ich, wie im letzten Post angekündigt, noch zu Gelee verkochen. Normalerweise bevorzuge ich ja Gelierzucker 1:2 aber da Quitten relativ säuerlich sind und das Gelieren von Saft meiner Erfahrung nach mit Gelierzucker 1:1 besser gelingt, habe ich diesen dafür verwendet.

Samstag, 10. November 2012

Quittenbrot oder: die "Gummibärchen" unserer Vorfahren

Quitten sind in den letzten Jahren wieder sehr in Mode gekommen, die Züchtung der Bäume wird optimiert, so dass sie weniger schorfige und größere Früchte bringen und seltener Feuerbrand bekommen. Auch alte Rezepte werden wiederbelebt. Eine Süßigkeit, die meine Oma schon immer für uns Kinder bereit hielt, ist "Quittenbrot". Wer nicht weiß, was das ist, könnte meinen, es geht vielleicht um geraspelte Quitten, die in Brotteig eingeknetet werden, aber der Name ist irreführend. Quittenbrot ist das weichgekochte, durchpassierte und dickgekochte, gezuckerte Fruchtfleisch der Quitte, das auf Papier ausgestrichen so lange getrocknet wird, bis man es in Stücke schneiden und (in Zucker gewälzt) aufbewahren kann - als süße Delikatesse für den Vorrat. Du musst Dir das Ganze so ähnlich wie Geleefrüchte vorstellen, wobei keine gekauften Geleefrüchte auch nur annähernd an den Geschmack von Quittenbrot herankommen.

Dienstag, 6. November 2012

Nachgebacken: Mischbrot mit Sauerrahm und Balsamico

Dieses Rezept habe ich bei Manuel, dem Chefchen von >>> Honroth's Kocherei entdeckt. Eine unkomplizierte, aber feine Rezeptur für alle, die gerne Mischbrot essen, wie z. B. mein Sohn Tobias, der immer noch keinerlei echtes Vollkorn oder gar Körner im Brot mag, geschweige denn Brotgewürz. Das Rezept funktioniert einwandfrei genauso, wie ihr es bei Manuel nachlesen könnt. Ich habe nur die halbe Hefemenge genommen, weil ich lieber einen schwächeren Hefegeschmack im Brot mag und ihm dafür etwas mehr Zeit zum Gehen gebe. Nichtsdestotrotz geht das Brot relativ rasch (bei mir 2 h) und kann zügig weiterverarbeitet werden.

links: Das Brot im Anschnitt, rechts: zum Frühstück mit Quittengelee

Freitag, 2. November 2012

Gut, dass Salz so toll konserviert oder: Die Kornelkirsch-"Oliven" sind endlich im Glas

Im September habe ich wider Erwarten noch ein paar recht unreife Kornelkirschen an einem nordseitig stehenden Strauch gefunden und sie zum Einlegen als "Oliven" vorbereitet. Sie lagen nun länger als eigentlich notwendig in der Salzlake, was den Kornelkirschen aber überhaupt nicht schadet. Gestern habe ich sie nun mit meinen letzten Kräutern, etwas Zwiebeln und Knoblauch aus dem Garten in Gläser eingelegt ...


...  und die noch fehlenden Fotos im damaligen Beitrag ergänzt. Ein Klick auf das Foto bringt Dich zum Beitrag von damals.

Photobucket

Donnerstag, 1. November 2012

Ja ist denn schon Weihnachten? Meine neue Küchenmaschine ist da!

Gestern brachte mir der Postbote endlich meine heiß ersehnte neue Küchenmaschine, die Braun Multiquick 7 mit riesigem Zubehör, die ich vor einiger Zeit bei Zorras Event anläßlich ihres 8. Bloggeburtstags gewonnen hatte. Ich hatte >>> hier bereits darüber berichtet.
Es war ein echt riesiges Paket und ich war richtig aufgeregt, es endlich in Empfang nehmen zu dürfen:

wow, so ein riesiges Paket! :-)

Erst gestern Abend kam ich dann dazu, alles auszupacken und zu schauen, was für Schätze sich denn da im Karton verbargen. Waaahnsinn, (fast) alles, was das Herz begehrt!

die Braun Multiquick 7 K3000 mit Zubehör