Samstag, 25. Februar 2012

Lachs-Wirsing-Frikadellen

Kürzlich bin ich durch das schöne Rezept von hier zu Lachs-Wirsing-Frikadellen inspiriert worden. Sie sind sehr, sehr lecker und werden bestimmt öfter auf unserem Speiseplan stehen. Der eigentliche Grund für die Variation war, dass ich leider keinen Mangold auftreiben konnte, aber nichts desto trotz schmecken diese Frikadellen mindestens genauso gut.
Bei uns gab es dazu einen schnell angerührten Joghurt-Schmand-Dip. Da wir die Lachsfrikadellen als Abendessen hatten, wollten wir keine weiteren Beilagen dazu.



Zutaten für 3 - 4 Personen (je nach Hunger und evtl. Beilagen)

ca. 550 - 600 g Wirsing (geputzt gewogen), ergibt sich aus einem kleinen Wirsingkopf
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1/2 TL Kümmel aus der Mühle (oder fertig gemahlen)
Salz, Pfeffer
3 EL Olivenöl

500 g Lachfilet
2 Eier
1 altes Brötchen, sehr fein geschnitten
6 EL Semmelbrösel
Abrieb von 1 Bio-Zitrone
2 EL gehackten Dill (auch TK-Ware!)
Salz, Pfeffer
Rapsöl zum Ausbacken

Joghurt-Schmand-Dip:
250 g Joghurt 1,5 %ig
200 g Schmand
Salz, Pfeffer
gehackter Dill

Und so geht's:

Die älteren Blätter des Wirsings entfernen, die anderen Blätter waschen, abtropfen lassen und deren Mittelrippe entfernen,


in feine Streifen schneiden und zusammen mit kleingeschnittenen Zwiebeln, Knoblauch und gemahlenem Kümmel ca. 20 min mit Olivenöl weichdünsten, bis der Wirsing schön zusammengefallen ist. Gut mit Salz und Pfeffer abschmecken, in eine größere Schüssel geben und abkühlen lassen.


Lachsfilet in sehr kleine Würfel schneiden,


zum abgekühlten Wirsing geben. Zusammen mit den Eiern, dem (ohne Rinde!) sehr fein geschnittenen altbackenen Brötchen (falls es zu hart ist, vorher mit der Rinde in warmer Milch einweichen und vor Verwendung gut ausdrücken), Semmelbröseln, Zitronenabrieb, gehacktem Dill, Salz und Pfeffer gut vermischen.


Hände mit kaltem Wasser benetzen und eher kugelige Frikadellen formen, dabei mit den Händen gut zusammendrücken. Ist der Lachs zu grob geschnitten, kann es etwas problematisch sein, dass die Frikadellen gut zusammenhalten.


Die Lachsfrikadellen in heißem Rapsöl braten, dabei die "Kugeln" auf der ersten Seite nur leicht andrücken, nach dem Wenden etwas fester platt drücken, dann zerfallen sie nicht so.


Zwischenzeitlich für den Dip Joghurt, Schmand, Dill verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.




Selbstverständlich kann man auch Beilagen, wie z. B. Kartoffelpüree oder Kartoffelnudeln dazu servieren, dann reichen die Lachsfrikadellen auch für 4 - 5 Personen aus.

Beim nächsten Mal würde ich den Wirsing nicht nur in Streifen schneiden, sondern auch noch feiner hacken, dann lassen sich die Frikadellen gleichmäßiger formen :-)

Außerdem kann man jeden anderen Fisch für die Frikadellen verwenden.

Kommentare:

  1. Klingt ein wenig zu gesund :D Aber sieht echt lecker aus :D

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klingt gesund, ist gesund, aber schmeckt total lecker. Und wer keinen Fisch mag, mag doch oft Lachs ... oder liegt das "zu gesund" am Gemüse? *grins* bestimmt findest du auch was anderes Leckeres im Blog, Patte :-) Danke für deine Kommentare, freut mich immer sehr!

      Löschen
  2. Habe gerade bei Facebook einen Link auf Deinen blog gesehen, und werd mich hier jetzt öftern umschauen :-) Und obwohl ich Musik auf Webseiten normalerweise so gar nicht mag, muss ich sagen: eine sehr schöne Musikzusammenstellung hast Du da! Da hab ich doch gerne zugehört

    Liebe Grüße
    Sanne

    AntwortenLöschen
  3. Sanne, danke für deinen netten Kommentar! Ich habe jetzt die Musik wieder auf "manuellen Start" eingestellt, nicht dass doch noch jemand deswegen nicht auf meinem Blog verweilen mag. :-) Freut mich, wenn du ab und zu stöberst :-)

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen. Dazu einfach bei Profil auf Name/URL klicken und Deinen Namen eintragen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.