Donnerstag, 23. Februar 2012

Fischauflauf mit Tomaten und Brokkoli-Streuselkruste

. . . und das nicht nur an Aschermittwoch! Nach dem ganzen Süßkram an den Faschingstagen hieß es gestern mehr oder weniger brauchtumsbedingt, auf Fleisch zu verzichten. Natürlich könnte man da auch Mehlspeisen essen, aber so wirklich lange satt macht mich das jetzt nicht. Ich habe mich für deshalb für Fisch entschieden, schön mit Tomaten als Auflauf eingeschichtet, getoppt mit Brokkoli und Streuseln aus Parmesan, Semmelbröseln und Schmand, dazu gab es Baguette.



(nach einem Rezept von Marion Grillparzer)

Zutaten für 3 - 4 Personen:

800 g Fischfilet aus >>> zertifizierter nachhaltiger Fischerei MSC (ich hatte Kabeljau)
Saft und Schale von 1 Biozitrone
1 Dose stückige Tomaten à 400 g Inhalt
Salz, Pfeffer, etwas gehacktes Basilikum oder andere Kräuter nach Wahl 
350 g Brokkoli (nur die Röschen gewogen! ergibt sich aus einem geputzten 500 g Stück Brokkoli)
evtl. Eiswürfel für's Eiswasser oder sehr kaltes Wasser zum Abschrecken
100 g geriebener Parmesan
ca. 50 g (Vollkorn-) Semmelbrösel
100 g Schmand
außerdem:
Olivenöl für die Form


Und so geht's:

Eine Auflaufform mit Olivenöl fetten.

Den Brokkoli waschen, dicken Strunk entfernen, in einzelne Röschen zerteilen, in kochendem Salzwasser ca. 2 min blanchieren, abgießen, evtl. in Eiswasser oder in sehr kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen, dann noch etwas kleiner schneiden.


Übrigens, das mit dem Eiswasser zum Abschrecken des Bokkoli ist nicht nötig für einen besseren Geschmack, es dient einzig dem optischen Zweck, das schöne Grün zu erhalten. Es reicht zur Garunterbrechung auch, ihn einfach nur in einem Sieb kalt zu überbrausen.)
Die stückigen Tomaten (im Sommer auch frische Tomaten in Scheiben!) auf den Boden der Auflaufform verteilen, salzen, pfeffern und frische Kräuter darauf streuen.

Nun den Backofen auf 200 °C vorheizen.

Fischfilet kalt abspülen, trockentupfen, mit Zitronensaft beträufeln, etwas ziehen lassen,


dann auf beiden Seiten salzen, pfeffern und auf die Tomaten legen.


Die Brokkoli-Röschen auf dem Fisch verteilen.


In einer Schüssel geriebenen Parmesan, Semmelbrösel, Zitronenabrieb, Schmand, Salz und Pfeffer erst mit einer Gabel, dann am besten mit der Hand zu Streuseln vermischen,


dabei so viele Semmelbrösel zugeben, dass es schöne Streusel gibt (nicht zu trockene Streusel herstellen!), diese auf den Fischfilets verteilen.


Den Auflauf im Backrohr bei 180°C Umluft ca. 40 min backen, bis die Streusel oben leicht Farbe nehmen.



Dazu schmeckt Baguette, mir reichen aber die Streusel als Beilage durchaus.

Kommentare:

  1. Na das sieht doch mal appetitlich aus.
    Klasse Rezept ..........da bekomme ich direkt Hunger.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Diesen Fischauflauf koche ich sicher auch einmal Barbara!
    Sieht wirklich sehr appetitanregend aus und mit deinen
    tollen, genauen Erklärungen sicher kein Problem!
    Das neue Lied von Katy Melua gefällt mir ausgesprochen gut,
    genau meine Linie!

    LG aus Wien von
    Edith

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Martina, Hallo Edith,

    ja, der Auflauf ist echt lecker. Es brät sich etwas Fischbrühe aus, aber davon mit auf den Teller getan und evtl. mit Baguette aufgetunkt, schmeckt prima.
    Das Lied von Katie Melua ist zwar nicht neu, aber es ist immer wieder schön, und der Text so gut :-)

    AntwortenLöschen
  4. Der Appetit auf Krapfen hat wohl nachgelassen?! ;-)

    Dein Rezepte mit Streuseln und Fisch gefällt mir.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Barbara, nein, nicht wirklich, aber was würden die Leser sagen, wenn ich jetzt mit Krapfenvariationen weitermachen würde? ;-)

      Löschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen oder trage dich mit Deinem Profil ein. Dazu einfach bei “Profil“ auf “Name/URL“ klicken und Deinen Namen eintragen oder Dich mit Deinem Google-Profil einloggen.
Ich behalte mir vor, anonyme Kommentare einfach zu löschen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.