Samstag, 28. Januar 2012

Nudelteig aus Dinkelvollkornmehl

Nudelteig selbst zu machen ist nicht schwierig, man braucht nur viel Kraft zum Kneten, wenn man es mit den Händen macht und beim Ausrollen, wenn man keine Nudelmaschine hat. Heute zeige ich dir, wie man einen Dinkelvollkorn-Nudelteig macht.



Böse Zungen behaupten, ich würde so viel mit Dinkelvollkornmehl machen, damit meine Getreidemühle ihre Daseinsberechtigung habe, aber da ich Allergikerin bin, habe ich, wo es nur ging, schon vor vielen Jahren auf Dinkel umgestellt, und backe überhaupt sehr gern mit (Dinkel)Vollkornmehl. Gut, die Farbe ist vielleicht ein Diskussionspunkt, die finden viele nicht attraktiv, aber uns macht sie nichts aus.

Zutaten:
350 g Dinkel-Vollkornmehl (oder anderes Vollkornmehl)
3 Eier (zimmerwarm!)
3 EL Olivenöl
3 - 4 EL Wasser (hängt von Ei-Größe ab)
kein Salz (sonst wird der Teig brüchig, lieber das Koch-Wasser gut salzen)

Entgegen der allgemeinen Empfehlung knete ich den Teig nicht mit der Hand, sondern in der Küchenmaschine. Das spart Kraft und funktioniert prima!

Als erstes musst Du die Dinkelköner frisch mahlen (oder Vollkornmehl im Reformhaus kaufen)



Alle Zutaten in der Küchenmaschine mindestens 10 min gut miteinander verkneten. Der Teig soll schon fest sein, aber nicht mehr bröselig. Die Wasserzugabe hängt von der Eigröße ab. Also, ein bisschen mit Wasser bzw. Mehl jonglieren! Zum Schluss den Teig auf der Arbeitsfläche mit der Hand rundlich kneten, zur Kugel formen und auf einem bemehlten Teller mit Folie abgedeckt mindestens 30 min, besser 1 Stunde ruhen lassen. Dies mache ich wieder bei Zimmertemperatur, nicht im Kühlschrank, wie viele Rezepte raten. Ich finde, der Teig lässt sich danach leichter ausrollen.



Danach den Teig in kleineren Portionen (nach Bedarf etwas bemehlen!) mit Hilfe einer Nudelmaschine auf ca. 2 mm Dicke ausrollen und in die gewünschte Form schneiden. Halte dich dabei an die Bedienungsanleitung der Nudelmaschine.


Oder (mit viel Kraft!) mit Hilfe eines Rollholzes, einer mit Wasser gefüllten glatten Flasche oder einem Stück von einem Holzbesenstiel ausrollen.

Die Nudeln leicht antrocknen lassen und in viel gut gesalzenem Wasser (10 g Salz pro Liter!) ca. 2 - 3 min. garen. Nicht zu lange, da es sich ja nicht um Hartweizengries-Nudeln handelt! Garprobe!!!

 Oder zur Vorratshaltung ganz trocknen lassen


Ich verwende diesen Teig gerne für >>> Krautkrapfen mit Blaukraut (oder auch Sauerkraut):

Kommentare:

  1. Aus frisch gemahlenem Getreide haben die Nudeln viel mehr Biss, finde ich klasse so!

    Ich bin nur zu faul zum Selbermachen, meist haue ich fertige Nudeln ins Salzwasser. Dabei macht's eigentlich Spaß. Unsere Nudelmaschine ist ein ähnliches Modell. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, Barbara, uns hat der Nudelteig aus dem frischgemahlenen Dinkel auch sehr gut geschmeckt. Ich kaufe auch Nudeln, die als Beilagen dienen, aber wenn man Teigplatten wie z. B. für Krautkrapfen oder Ravioli braucht, muss man wohl selber ran :-)

    AntwortenLöschen
  3. Lieben Dank für Rezept und vor allem die Bilder, ich habe eben den ersten Teig durch die Nudelmaschine gejagt, da war beides ganz hilfreich. Hat gut geklappt, die Nudeln waren lecker, ich bin immer dankbar für die Dinge, die einfach sind und funktionieren.
    lg

    Ry

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ry,
      das freut mich aber, dass das Rezept bei dir auch so gut geklappt hat. Danke für dein liebes Feedback, es ist für andere Leser auch schön zu lesen, dass etwas erprobt ist :-

      Löschen
  4. Auch von mir, vielen lieben Dank, genau danach habe ich gesucht und freue mich sehr Deine Seite gefunden zu haben, so habe ich gleich, außer diesem Rezept, mir direkt 2 andere gespeichert, eins davon wird heute bereits umgesetzt.

    Vielen Dank auch für die tollen Bilder zum Rezept.

    Liebe Grüße

    Victoria

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank für die tolle und ausführliche Beschreibungen :)
    Ich bin gerade totaler Anfänger vom Nudeln selbst machen. Daher auch die etwas blöde Frage, welche Nudelmaschine verwenden Sie und sind Sie zufrieden damit?
    Schöne Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Entschuldige, da du als Anonym geschrieben hast, ist dein Kommentar im Spamordner gelandet, ich habe ihn heute erst entdeckt. Ich verwende eine Marcato Atlas Modell Nr. 150, einfach, mechanisch, prima, ich würde sie wieder kaufen :D

      Schöne Grüße zurück
      Barbara

      Löschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen. Dazu einfach bei Profil auf Name/URL klicken und Deinen Namen eintragen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.