Freitag, 28. Oktober 2011

Pizzateig - Grundrezept (Hefeteig salzig)

Hier mein erprobtes Pizzateig-Rezept, das immer gelingt, wenn das Wasser wirklich nur lauwarm verwendet wird. Ich bevorzuge immer frische Hefe, nehme nur zur Not Trockenhefe. Wenn etwas schief geht, liegt es meistens daran, dass die Flüssigkeit zu warm ist und die Hefe deshalb kaputt geht (über 45 C). Optimal ist eine Temperatur von 32 °C. Das soll jetzt nicht heißen, dass du das mit dem Thermometer messen muss, man muss keine Wissenschaft daraus machen!  

Meine Faustregel: Lauwarm heißt: nur so warm, dass du es eigentlich noch nicht wirklich als warm empfinden darf, wenn du den Finger in die Milch steckst! (außer man hat eiskalte Hände ;-) )  Das ist das A und O bei Hefeteig !!!


Mittwoch, 26. Oktober 2011

So kann's gehen - oder: heute war nicht so mein Tag

Ja, ich weiß so Tage gibt's, wo "alles" schief läuft. Man sollte einfach nicht alles auf einmal machen, aber man meint, es geht doch. Bin eben doch nicht "multitasking". Tja, ich habe mir sagen lassen von der lieben Heike, dass es mit einem Induktionsherd keine solche Putzerei geworden wäre, aber ich liebe meinen äußerst zuverlässigen, stink normalen 19 Jahre alten Herd mit Ceranfeld, und da musste ich eben durch.
Immerhin ist es mir erst 2 x in dieser Zeit passiert, dass mir blöderweise die Milch übergekocht ist. Ich habe Semmelknödel gemacht und brauchte heiße Milch. Und es ist nicht passiert, weil ich etwas anderes für's Kochen vorbereitet habe, nein, weil ich nebenher am Computer gehockt bin. Selber schuld!
Und so sah es dann aus: (Ich konnte mir nicht verkneifen, erst ein Foto zu schießen, und dann erst die Sauerei zu beseitigen *grins*):


Photobucket

Dienstag, 25. Oktober 2011

Gefüllte Auberginenscheiben mit Tomatensoße

Auberginen sind gerade überall günstig zu bekommen, und da ich die mediterrane Küche liebe, habe ich natürlich gleich welche gekauft, um wieder einmal unser Lieblingsrezept Gefüllte Auberginenscheiben damit zu kochen. Im Garten hatte ich noch nie welche angepflanzt, aber für nächstes Jahr ist das einmal eine Überlegung wert, das will ich unbedingt mal ausprobieren . . .


Schnelle Tomatensoße

Hier ein ganz einfaches Rezept für eine schnelle, aber leckere Tomatensoße:



Zutaten für 3 - 4 Personen:
3 EL Olivenöl
1 große Zwiebel
1 - 2 Knoblauchzehen
ca. 750 ml passierte Tomaten (oder auch stückige Tomaten)
frischer oder getrockneter Oregano

Und so geht's:

Fein gehackte Zwiebel in Olivenöl glasig dünsten, Knoblauch dazu, kurz mitdünsten, dann Tomaten und Oregano dazu und zum Kochen bringen, ca. 15 min. köcheln. Fertig! :-)

Die Soße passt zu Nudeln jeglicher Art oder auch hervorragend zu >>> gefüllten Auberginenscheiben.

Samstag, 22. Oktober 2011

Schokoladiger Schokokuchen mit beschwipster Glasur. . .

. . . ein sündiges Erlebnis mit hohem Brennwert ;-))) Aber man isst ihn ja nicht alle Tage, und vor allem entscheidet jeder selbst, wie groß das Stück ist, das er abschneidet.

Ich gebe es zu: ja, es stimmt, ich bin ein Schokoholic, ich muss es zugeben, aber ich bin mit dieser Sucht wenigstens nicht alleine! :-))) Wie ich höre, ist sie weeeeit verbreitet.
Durch Zufall bin auf die Seite von Susis gelbes Haus geraten und habe dort diesen schokoladigen Schokokuchen gefunden und - etwas abgewandelt - gleich nachgebacken.


Weltbrottag 2011 - Roundup

World Bread Day 2011 - Roundup and After Hours PartyDas Roundup des Weltbrottages 2011 ist beendet und Zorra von "1x umrühren bitte" (http://kochtopf.twoday.net) hat die Rezepte aller 252 Teilnehmer in 5 Ländergruppen (A-Z) eingeteilt und dann nach Namen des Rezepts alphabetisch sortiert auf ihrer Seite bereit gestellt. Durch einen Klick auf das blaue Label (siehe links) kommst Du direkt zum Beitrag. Mein Rezept findest Du >>> hier gelistet (siehe Germany - unter Dinkel-Roggenvollkornbrot mit Sonnenblumenkernen).




World Bread Day 2011 - After Hours PartyZorra hat nun den Aufruf zur "World Bread Day 2011 - After Hours PartyAfter" gestartet. Jeder Teilnehmer solle sich nun eins der gelisteten Rezepte nachbacken und darüber bloggen.  Darauf freue ich mich schon riesig, muss aber jetzt erst mal alle fantastischen Rezepte sichten und mich für eins davon entscheiden. Wenn es soweit ist, werde ich hier im Blog wieder darüber berichten. :-)

Photobucket

Donnerstag, 20. Oktober 2011

Ofengemüse

Heute gab es ein ganz leckeres Abendessen: Ofengemüse aus dem Backrohr. Es schmeckt so ohne extra was dazu, mit Baguette oder aber auch als Beilage zu einem gebratenen Stück Fleisch oder Fisch.


Dienstag, 18. Oktober 2011

Beerentraum, Sommertiramisu oder auch Schneegestöber . . .

. . . je nach Jahreszeit hat das Dessert bei uns einen anderen Namen. Am Wochenende habe ich diese leckere Süßigkeit für unseren Sohn als Mitbringsel für eine Party gezaubert und natürlich ist jetzt das Rezept gefragt. Ist gar nicht so aufwändig, und man kann gut eigene eingefrorene Beeren aus dem Garten dafür verwenden. Am besten schmeckt es meinen Lieben mit Erdbeeren oder Himbeeren.


Sonntag, 16. Oktober 2011

Ein leckeres Dinkel-Roggen-Vollkornbrot mit Sonnenblumenkernen zum heutigen Weltbrottag 2011

Bake Bread for World Bread Day 2011
Heute ist der internationale Weltbrot-Tag (english translation see below), ausgerufen vom Internationalen Verband der Bäcker und Konditoren UIB. Darauf aufmerksam wurde ich durch einen Aufruf von >>> kochtopf.twoday

Da wir ohnehin für morgen früh ein frisches Vollkornbrot zum Frühstück und für die Brotzeit in der Arbeit brauchen, habe ich mich natürlich gleich ans Backen gemacht. Ich backe regelmäßig selbst für meine Familie, da ich dann genau weiß, was in mein Brot hineinkommt. Ganz wichtig für mich selbst, da ich gegen vielerlei Dinge (die auch im Brot sein könnten) allergisch bin.

Ein leckeres Dinkel-Roggen-Vollkornbrot mit Sonnenblumenkernen


Viel Zeit hatte ich heute leider nicht, deshalb wurde es nur ein schnelles Rezept mit fertigem getrockneten Bio-Vollkorn-Sauerteig (mein "selbstgezüchteter" ist leider vor ein paar Tagen "gestorben" *heul*), aber frisch gemahlenem Getreide:





Samstag, 15. Oktober 2011

Salatdressing - gut auf Vorrat vorzubereiten :-)

Da oft wenig Zeit zum Kochen ist, ist es schon von Vorteil, wenn man bestimmte Dinge vorbereiten kann. So ist es schon seit vielen Jahren eine große Erleichterung, wenn ich mein Salatdressing immer für ca. 1 Woche auf Vorrat vorbereite. Vielseitig abwandelbar durch Verwendung verschiedenster Essigsorten, Senfsorten oder auch von Kräutern, bietet es ein immer neues Geschmackserlebnis und wird nie langweilig.


Freitag, 14. Oktober 2011

Kürbisbild auf Vintage-Art - sooo schön

dieses Kürbisbild hat mir so gut gefallen, dass ich es dir nicht vorenthalten möchte:


Quelle: The Graphics Fairy














Liebe Grüße von Barafra

.

Mittwoch, 12. Oktober 2011

Kürbiscremesuppe vom Butternut- und Hokkaidokürbis

Wir lieben Suppen über alles, deshalb gibt es heute passend zur Jahreszeit mein Lieblings-Kürbiscremesuppen-Rezept. Das wärmt so schön von innen in der kalten Jahreszeit.


Der Butternut-Kürbis (Butternuss-Kürbis) ist ein birnenförmiger Winterkürbis, bei guter Lagerung bis zu 1 Jahr haltbar. Er schmeckt am besten mit einer Länge von 20 - 30 cm. Im Gegensatz zu anderen Kürbissen hat er eine sehr dünne Schale und fast keinen Kernbereich, und ist deshalb sehr ergiebig. Sein Fruchtfleisch ist dunkelorange, seine Konsistenz cremig wie Butter, ähnlich einer Avocado und sein Aroma leicht nussig. Er kann sogar roh verzehrt werden (z. B. als Raspel im Salat).

links Butternut-Kürbis, rechts Hokkaido-Kürbis

Zutaten: für 8 Personen (oder für 4 Personen und den Rest zum Einfrieren :-) )

Natürlich kann für die Suppe jede Art von Speisekürbis verwendet werden, oder auch nur 1 Sorte. Brauchst du nicht so viel Suppe, kannst du die Zutaten einfach halbieren.

1 Butternutkürbis ca. 1,6 kg
1 Hokkaidokürbis ca. 1,2 kg
2 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
3 EL gekörnte Brühe
1 - 2 TL Salz
Pfeffer aus der Mühle
2 gehäufte TL Curry
ca. 1,3  - 1, 5 l Wasser
nach der Garzeit:
1 Becher Schlagrahm
1 Becher Schmand
200 g Kräuterfrischkäse
frische Kräuter nach Wahl

Kürbisse waschen, Stiel, Blütenansatz und schorfige Stellen entfernen, aufschneiden, Kerne mit Löffel herausnehmen, Schale vom Butternutkürbis entfernen, beim Hokkaido mitverwenden.

Kürbisfleisch in Würfel schneiden, zusammen mit kleingewürfelter Zwiebel und Knoblauch und den restlichen Zutaten in einen Topf geben, zum Kochen bringen und ca. 30 min köcheln lassen.

Jetzt alles mit einem Pürierstab zermixen.

Tipp: Falls man die Suppe einfrieren möchte, Schlagrahm, Schmand, Frischkäse und Kräuter beim Pürieren noch nicht zugeben. Ansonsten die Milchprodukte dazufügen und mit pürieren, zum Schluss die frischen Kräuter an die Suppe geben. Sollte die Suppe zu dick sein, noch etwas Wasser dazugeben und bei Bedarf nachwürzen.





Tipp: Je nach Lust und Laune kann die Suppe z. B. mit Räucherlachs oder gebratenen Garnelen aufgepeppt werden.







Und hier noch ein Tipp von meiner Freundin Edith (siehe Kommentar unten!) : Die Suppe mit Kürbiskernöl beträufeln und mit gerösteten Kürbiskernen bestreuen. Danke, liebe Edith! :-)))

Übrigens, meistens gare ich die Suppe mit nur ca. 300 ml Wasserzugabe im Schnellkochtopf (5 min. nach Erreichen des vollen Drucks) und gebe die restliche Flüssigekeit beim Pürieren zu. Das spart Zeit und Energie.

Dienstag, 11. Oktober 2011

Pizzaiola - nur dieser Sugo kommt auf unsere Pizza . . .

. . . leicht abgewandelt nach einem Rezept von Martina Meuth und Moritz Neuner-Duttenhofer.
Der Sugo schmeckt sooo genial und reicht von der Menge her für 3 Bleche Pizza. Ich koche oft die doppelte Menge, mache 1 Blech Pizza und friere 5 Einzelportionen davon ein, so habe ich immer Tomatensauce greifbar, muss sie nur noch rechtzeitig auftauen lassen.


Sonntag, 9. Oktober 2011

Rührkuchen mit Aprikosen nach Omas Art

Brauchst du noch ein schnelles Rezept für den heutigen Sonntagskuchen? Dann bietet sich vielleicht das Rezept von meiner Oma an: ein Rührkuchen mit Aprikosen


Samstag, 8. Oktober 2011

Cantuccini-Vorrat zu Ende - deshalb gleich wieder welche gebacken

Ich musste dingendst  ;-)))  neue Cantuccini backen, weil die anderen längst aufgefuttert waren. Gerade, als ich am Backen war, merkte ich, dass ich keine ganzen Mandeln zu Hause hatte.

Schwupps, habe ich improvisiert und einfach blättrige Mandeln verwendet. Und ich muss Euch sagen, da schmecken die Cantuccini gleich noch feiner.

Und deshalb gibt es auch neue Fotos in meinem >>> Rezept vom August zu sehen.

Freitag, 7. Oktober 2011

Pastasauce vom Hokkaido-Kürbis

Es ist Kürbiszeit !!! Richtig gut gewachsen sind die Kürbisse dieses Jahr in unserem Gemüsegarten, vor allem die Hokkaidos leuchteten orange-rot aus allen Gartenecken. Am Wochenende wurden sie geerntet und bis zum Verzehr als Dekoration an die Haustüre gelegt. (Auch ein Riesenkürbis wuchs, zwar macht er seinem Namen nicht wirklich Ehre, aber macht ja nichts, er wird bald zu einem leckeren Kompott verarbeitet)

Den ersten Hokkaido habe ich heute "geschlachtet" und eine leckere Pastasauce daraus gebastelt:

Montag, 3. Oktober 2011

Tomaten-Frischkäse-Quiche . . .

. . . mit Freude nachgekocht! Angeregt durch das wundervolle >>> Rezept meiner Blogger-Freundin Anne (Wolkenfees Küchenwerkstatt) habe ich mich heute an die Verarbeitung meiner restlichen Cocktailtomaten-Flut aus dem Garten gemacht. Bei uns in der Familie esse NUR ICH rohe Tomaten, also sammeln sich manchmal einige an, denen dann mit einem tollen Rezept der "Garaus" gemacht werden muss.

Sonntag, 2. Oktober 2011

Latte Macchiato - geht auch ohne Kaffee-Vollautomat!

Ich bin wohl eine der wenigen, die noch keinen stylischen Kaffee-Vollautomaten besitzt. Warum?

Erstens, weil meine Maschine, ein Halbautomat, seit Jahren zuverlässig läuft und die (meiner Meinung nach :-) ) weltbeste Crema (Kaffeeschaum) auf den Espresso zaubert.  

"Crema nennt man den dichten, goldbraunen Schaum, der sich auf richtig zubereitetem Espresso bildet. Die Crema besteht aus Ölen, Proteinen und Zuckerarten, Kohlenstoffdioxid und bindet einen großen Teil des Espresso-Aromas." (Zitat Wikipedia)

Und zweitens würde ich wohl zu viel Kaffee trinken, müßte ich immer nur auf ein Knöpfchen drücken. :-)))



Und trotzdem ist es kein Hexenwerk, sich auch mit einer Siebträger-Maschine relativ einfach eine wohlschmeckende Latte Macchiato zu bereiten. Die Dampfdüse zum Milchaufschäumen an meiner Maschine benutze ich persönlich nie, da es immer so eine umständliche Sache ist, sie wieder sauber zu machen (bin einfach zu faul dazu).
So, und jetzt zeige ich Dir, wie ich das mache: