Sonntag, 20. November 2011

Spritzgebäck

Der Auftakt zu meiner Weihnachtsbäckerei ist wie jedes Jahr unser leckeres Spritzgebäck.
Hergestellt wird es mit dem Spritzgebäck-Vorsatz des alten Fleischwolf meiner Schwiegermutter, der immer zuverlässig seine Dienste tut. Am besten geht es, wenn man das zu zweit zu sein: einer kurbelt, der andere nimmt auf der Vorderseite die Teigstränge in der entsprechenden Länge ab und formt sie nach Belieben.


Dieses Rezept ist, wie fast alle meiner Rezepte, entnommen aus dem Buch "Weihnachtsplätzchen" - Rezepte von Leserinnen und Lesern der Augsburger Allgemeinen. Aufgrund meiner Nussallergie, tausche ich auch bei allen folgenden Rezepten immer die Nüsse durch Mandeln aus, insofern sind die Rezepte dementsprechend abgewandelt.

Zutaten für ca. 200 Stück:
500 g Mehl
250 g Butter
250 g Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
3 Eier
175 g gemahlene Mandeln (original: Nüsse)
1/2 Pck. Backpulver (ich nehme Weinsteinbackpulver)
Schokoladenglasur oder Kuvertüre zum Bestreichen

Knetteig herstellen, unbedingt 1 Stunde in den Kühlschrank stellen, durch einen Fleischwolf mit Gebäckvorsatz drehen (notfalls geht auch eine Gebäckspritze), nach Wunsch formen und hellgelb backen.



Backen bei 180 °C ca. 11 - 13 min (je nach Dicke der geformten Plätzchen)

Nach dem Abkühlen die Plätzchenenden mit flüssiger Schokoladenglasur oder Kuvertüre bestreichen. Nach dem Trocknen am besten in einer Metall-Keksdose aufbewahren, dann bleiben die Plätzchen schön knusprig.



Kommentare:

  1. Mhhh, die sehen fantastisch aus! Ich bin gerade verschnupft und muss die erste Plätzchenrunde für dieses Jahr leider verschieben. :(

    AntwortenLöschen
  2. Hab ich heute auch gemacht, nach dem Rezept meiner Mutter und ohne Nüsse. Stelle ich mir aber gut vor, das probiere ich mal aus, denn deine Plätzchen sehen richtig lecker aus.

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du Zeit auf meinem Blog verbringst, Vielleicht kann Dich das eine oder andere Rezept zum Nachkochen animieren, über Deine Rückmeldung oder Deinen netten Kommentar freue ich mich sehr :-)))
Anonyme Kommentare mag ich nicht so gerne, deshalb bitte ich Dich: Unterschreibe doch bitte Kommentare mit Deinem Namen oder trage dich mit Deinem Profil ein. Dazu einfach bei “Profil“ auf “Name/URL“ klicken und Deinen Namen eintragen oder Dich mit Deinem Google-Profil einloggen.
Ich behalte mir vor, anonyme Kommentare einfach zu löschen.
Fragen, die Du bei einem Post stellst, werden auch in diesem beantwortet, also bitte wieder vorbeischauen oder in der rechten Sidebar die Kommentare abonnieren.
Kommentare, die augenscheinlich nur dazu dienen, unerbetene Werbelinks für die Seite/Firma des Kommentators zu posten, werden gelöscht, im Wiederholungsfall eine Aufwandsentschädigung von 50 € in Rechnung gestellt.